Skip to content
Home » Annalena Baerbock Eltern

Annalena Baerbock Eltern

Annalena Baerbock Eltern: Annalena Charlotte Alma Baerbock (* 15. Dezember 1980 in Deutschland) ist eine deutsche Politikerin, die derzeit als Vorsitzende der deutschen Grünen Partei Alliance 90 / The Greens fungiert. Sie hat seit 2013 einen Sitz im Bundestag. Baerbock stammte ursprünglich aus dem nordwestdeutschen Bundesland Niedersachsen. 2005 absolvierte sie ein Praktikum am British Institute for International and Comparative Law (BIICL).

Annalena Baerbock Eltern
Annalena Baerbock Eltern

Es gibt keine Aufzeichnungen über die Identität ihrer Eltern. Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

Ich bin auf Twitter als ABaerbock und mein src ist 5Egoogle% 7Ctwcamp% 5Eserp% 7Ctwgr% 5Eauthor.

Annalena Charlotte Alma Baerbock ist seit 2021 Bundesministerin des Auswärtigen für Bündnis 90/Die Grünen, eine politische Partei in Deutschland.

Robert Habeck und Baerbock waren von 2018 bis 2022 Co-Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen. Sie war die erste Kanzlerkandidatin der Grünen und nach Angela Merkel die einzige weitere Frau, die von einer großen deutschen politischen Partei für dieses Amt nominiert wurde Bundestagswahl 2021. Am 8. Dezember 2021 wurde Baerbock Deutschlands erste Außenministerin, nachdem sie der Ampelkoalition von Olaf Scholz beigetreten war.

Baerbock studierte an der Universität Hamburg und der London School of Economics and Political Science, nachdem er 1980 in Hannover geboren wurde. 2013 wurde sie erstmals in den Bundestag gewählt. Von 2012 bis 2015 Mitglied im Parteivorstand von Bündnis 90/Die Grünen, war sie von 2009 bis 2013 Landesvorsitzende ihrer Partei in Brandenburg. Die Tochter einer Sozialarbeiterin und eines Maschinenbauingenieurs bei WABCO Vehicle Control Systems, Baerbock ist ein aufgehender Stern in der Automobilindustrie. In Schulenburg bei Hannover in Niedersachsen wuchs sie mit zwei Schwestern und zwei Cousinen in einem alten restaurierten Bauernhaus auf, das ihrer Familie gehörte. Von den Grünen gesponserte Antikriegs- und Antiatommärsche zogen sie als Kind in die Bewegung. Bevor sie an die Lake Highland Preparatory School in Orlando ging, besuchte sie die Humboldt-Schule in Hannover und verbrachte dort mit 16 Jahren ein Austauschjahr.

Von 2005 bis 2008 war Baerbock im Büro von Elisabeth Schroedter im Europäischen Parlament tätig. Um 2008 und 2009 arbeitete sie für die Fraktion der Grünen im Bundestag als Beraterin für Außen- und Sicherheitspolitik.

Annalena Baerbock Eltern
Annalena Baerbock parents

Annalena Baerbock gilt als die wahre Politikerin der Grünen. Trotzdem ist sie in kurzer Zeit zur Parteispitze aufgestiegen und wird 2021 zur Bundestagswahl kandidieren. Hier erfahren Sie mehr über Baerbocks Ambitionen, wo sie mit ihrer Familie lebt und warum ein Spitzenkleid gefunkt hat so viel Kontroverse.

Annalena Baerbock Eltern
Annalena Baerbock Eltern

Annalena Charlotte Alma Baerbock wurde am 15. Dezember 1980 in Hannover geboren. Ihre Erziehung auf dem Bauernhof, wo sie mit ihren beiden Schwestern und zwei Cousins ​​aufgewachsen ist, darf als Öko-Idylle bezeichnet werden. In ihrem Kinderzimmer klebte ein Greenpeace-Poster an der Wand, und Baerbock und ihre Eltern protestierten gegen Atomkraft und den Nato-Doppelbeschluss. Eine Zukunft als Grünen-Politiker schien ein sicherer Abschluss zu sein.

Annalena Baerbock Eltern
Annalena Baerbock Eltern

2013 wurde Baerbock in den Bundestag gewählt. Von 2012 bis 2015 war sie Mitglied im Fraktionsrat von Bündnis 90/Die Grünen und von 2009 bis 2013 Vorsitzende der Landesgruppe Brandenburg ihrer Partei.

Annalena Baerbock Eltern
Annalena Baerbock Eltern

Baerbock ist die Tochter eines Sozialarbeiters und eines Maschinenbauingenieurs und wuchs mit zwei Schwestern und zwei Cousinen in einer alten Mühle im niedersächsischen Pattensen auf. Als Jugendliche besuchte sie mit ihren Eltern Antikriegs- und Anti-Atomkraft-Märsche, die von den Grünen unterstützt, aber nicht koordiniert wurden. Mit 16 Jahren ging sie an die Humboldt-Schule in Hannover und verbrachte ein Austauschjahr an der Lake Highland Preparatory School in Orlando, Florida.

Baerbock schloss 2005 sein Masterstudium in Völkerrecht an der London School of Economics (LSE) ab. Während ihrer Zeit an der LSE lebte sie in Fitzrovias Carr-Saunders Hall. 2005 absolvierte sie das Traineeprogramm des British Institute of International and Comparative Law (BIICL). An der Freien Universität Berlin hat sie auch eine Dissertation über Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe begonnen, aber nie abgeschlossen.

Annalena Baerbock Eltern
Annalena Baerbock Eltern

Baerbock war von 2005 bis 2008 im Büro der Europaabgeordneten Elisabeth Schroedter und 2005 als Volontärin am British Institute of Comparative and Public International Law tätig. Sie war außen- und sicherheitspolitische Referentin der Fraktion Bündnis 90/Grüne im Bundestag zwischen 2008 und 2009.

Baerbock suchte für die Bundestagswahl 2009 einen Platz auf der Wählerliste ihrer Partei, war jedoch erfolglos. 2013 kandidierte sie für die Grünen im Sitz Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II und belegte den ersten Platz auf der Landeswahlliste der Partei Brandenburg. Sie wurde über die Wählerliste in den Bundestag gewählt.

Baerbock und Robert Habeck gaben am 19. April 2021 bekannt, dass der Bundesvorstand der Grünen Baerbock als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2021 vorgeschlagen hatte. Damit hat die Partei erstmals einen einzigen Kandidaten anstelle von Co-Spitzen gewählt. Dies muss auf dem Parteitag am 11. und 13. Juni öffentlich bekräftigt werden. Baerbock ist nach Angela Merkel die zweite Frau in der Geschichte, die für das höchste Regierungsamt kandidiert. Sie wird am Wahltag nur wenige Tage älter sein als Guido Westerwelle, der jüngste Kanzlerkandidat im Jahr 2002.

Als ich in der High School war, wie habe ich mich dabei gefühlt?

Baerbock trat als Teenager im Trampolinturnen an, nahm an den deutschen Meisterschaften teil und gewann drei Bronzemedaillen.

Baerbock studierte von 2000 bis 2004 drei Jahre Politikwissenschaft und Öffentliches Recht an der Universität Hamburg. Von 2000 bis 2003 arbeitete sie außerdem als Reporterin für die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Beim Norddeutschen Rundfunk, der Deutschen Presse-Agentur und dem Europarat arbeitete sie als Praktikantin.

Seit 2005 absolviert Baerbock einen einjährigen Master-Abschluss an der London School of Economics (LSE) im Völkerrecht (LSE). Während ihrer Zeit an der London School of Economics lebte sie in Carr-Saunders Hall in Fitzrovia. Als Studentin am British Institute of International and Comparative Law war sie 2005 als wissenschaftliche Mitarbeiterin (BIICL) tätig. An der Freien Universität Berlin hat sie zudem eine Dissertation über Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe begonnen, aber nicht abgeschlossen. Baerbock war von 2005 bis 2008 im Büro der Europaabgeordneten Elisabeth Schroedter tätig. Von 2008 bis 2009 war sie außen- und sicherheitspolitische Referentin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. 2005 trat Baerbock Bündnis 90/Die Grünen bei. Seitdem ist sie Mitglied im brandenburgischen Parteivorstand. Nach Kellers Pensionierung im Jahr 2010 wurde Benjamin Raschke zur Co-Vorsitzenden des Vorstands ernannt, eine Position, die sie bis 2013 innehatte.

Bis 2013 war Baerbock europapolitische Sprecherin der Grünen. Philippe Lamberts und Monica Frassoni waren von 2009 bis 2012 Co-Vorsitzende des Vorstands der Europäischen Grünen.

Seit 2013 bis heute bin ich gewähltes Mitglied des Deutschen Bundestages.

2009 versuchte Baerbock, bei den Bundestagswahlen ihrer Partei einen Platz zu ergattern, scheiterte jedoch. Zuvor war sie 2013 Kandidatin der Grünen für Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II und Spitzenkandidatin der Grünen für ganz Brandenburg. – Sie wurde über die Wählerliste in den Bundestag gewählt.

Zu Beginn ihrer ersten Amtszeit war Baerbock Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie sowie im Europaausschuss. Sie war klimapolitische Sprecherin ihrer Fraktion. In dieser Position nahm sie an den UN-Klimakonferenzen in Warschau (2013), Lima (2014), Paris (2015) und Marrakesch (2016) teil. (2016).

Auch der Parlamentarische Freundeskreis Berlin-Taipeh, dem Baerbock von 2014 bis 2017 als stellvertretender Vorsitzender vorstand, war Mitglied der Deutsch-Polnischen Parlamentarischen Freundschaftsgruppe.

Als starke Kandidatin bei den Brandenburger Wahlen 2017 wurde Baerbock wieder in ihren Sitz im Parlament gewählt. Die Grünen führten nach der Wahl Koalitionsgespräche mit CDU/CSU und FDP, in deren Verhandlungsteam sie mitwirkte. Seit einigen Jahren ist sie Mitglied im Ausschuss für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Könnte 2021 ein gutes Jahr für das Kanzleramt werden?

Es war das erste Mal, dass die Grünen einen einzigen Kanzlerkandidaten anstelle von Co-Vorsitzenden aufstellten, als Baerbock und Habeck am 19. April 2021 ihre Wahl von Baerbock als ihren Kandidaten bekannt gaben. Vom 11. bis 13. Juni wurde dies offiziell bestätigt bei ter Parteitag. Baerbock ist nach Angela Merkel die zweite Frau, die für den höchsten Regierungsposten kandidiert. Sie war am Wahltag nur 12 Tage älter als der jüngste Kanzlerkandidat aller Zeiten, Guido Westerwelle. Kanzlerkandidat Baerbock erhielt am 12. Juni 2021 98,5 Prozent der Stimmen, um als Kandidat für das Amt bestätigt zu werden. Bei der Bundestagswahl 2021 kandidierte sie im Wahlkreis Potsdam–Potsdam–Mittelmark II–Teltow–Fläming II, diesmal gegen ihren Mitkandidaten Olaf Scholz. Mit mehr als 15.000 Stimmen wurde sie als Kandidatin der Grünen in Brandenburg in den Bundestag gewählt, obwohl sie ihren Wahlkreis verlor.

Baerbock wurde einer großen Menge an Desinformationen aus deutschen und russischen staatlich unterstützten Quellen ausgesetzt, von falschen Vorurteilen über die Grünen bis hin zu expliziten Ad-hominem-Angriffen, wie das weit verbreitete Online-Bild von Baerbocks Gesicht, das mit Photoshop auf einen nackten weiblichen Körper mit der Bildunterschrift gephotoshoppt wurde “Ich war jung und brauchte das Geld.”

Baerbock führte die Grünen mit 14,8 % der Stimmen und 118 Bundestagssitzen zu ihrem besten Wahlergebnis aller Zeiten, obwohl der dritte Platz der Partei als Enttäuschung angesehen wurde, da die Grünen zu Beginn des Jahres in Umfragen vorn waren.