Skip to content
Home » Carla Reemtsma Familie Vater

Carla Reemtsma Familie Vater

Carla Reemtsma Familie Vater: Carla Reemtsma ist eine deutsche Aktivistin für Klimasicherheit und Mitveranstalterin des Schulstreiks Greta Thunberg in Deutschland. Sie dient der nationalen und Medienbewegung als Sprecherin. Reemtsma wuchs in Berlin auf und studierte am Berliner Nikolassee Werner-von-Siemens-Gymnasium, wo sie als Dozentin und Schulsprecherin arbeitete.

Carla Reemtsma Familie Vater

Nach ihrem Abitur in Münster im Jahr 2015 studierte sie Politik und Wirtschaft an der Universität Westfalen Wilhelms. Sie ist Stipendiatin der Deutschen Akademischen Stiftung.

Reemtsma wuchs im Berliner Stadtteil Steglitz-Zehlendorf auf und besuchte das Werner-von-Siemens-Gymnasium in Berlin-Nikolassee, wo sie als Klassen- und Schülersprecherin sowie als Klassensprecherin tätig war.

Ihr Studium der Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster begann sie nach dem Abitur 2015 und ist inzwischen nach Münster gezogen. Sie ist Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes (Deutsche Nationalakademie). Carla Reemtsma ist eine Cousine von Luisa Neubauer sowie die frühere Inhaberin der mit Luisa Neubauer verwandten Zigarettenfabrik Reemtsma.

Als sie 2015 begann, die Fridays-for-the-Future-Proteste in Münster zu organisieren, hatte sie bereits einige Erfahrung im Klimaschutz gesammelt. Außerdem ist sie junge Botschafterin für die weltweite Organisation ONE, die sich der Linderung schwerer Armut in Afrika verschrieben hat .

Carla Reemtsma ist seit Januar dieses Jahres Mitorganisatorin von Kundgebungen und anderen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Kampagne „Fridays for Future“. Greta Thunbergs Rede auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen im polnischen Katowice im Jahr 2018 diente ihr als Inspiration für dieses Versprechen. Ihre Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren, brachte ihr die Verantwortung ein, die Presseberichterstattung im ganzen Land zu überwachen.

Carla Reemtsma Familie Vater

Während des „Dritten Reiches“ erlebte der Konzern ein enormes Wachstum. 1932 teilte Philipp F. Reemtsma Hitler persönlich mit, dass er Werbung in den Publikationen der NSDAP schalten würde, wenn die NSDAP Anzeigen in ihren Zeitungen schalten würde.

Ab 1933 wurden die Partei und ihre Mitgliedsorganisationen großzügig von den Firmeninhabern und ihren Angestellten finanziert. „Deutschland erwacht – Aufstieg, Kampf und Sieg der NSDAP“, eine Zigarettenbildserie, die in Zusammenarbeit mit Hitlers Leibfotograf Heinrich Hoffmann produziert wurde, hatte eine weite Verbreitung.

Hermann Göring gelang es 1934, die Korruptionsvorwürfe gegen Reemtsma abzuweisen, und das Unternehmen hat im Laufe der Jahre insgesamt 12 Millionen Mark an Hermann Göring gespendet. Paul Körner, Görings „rechte Hand“, bekam vom Diktator jährlich 40.000 Punkte. Sepp Dietrich, der „persönliche Begleiter des Führers“, war 1934 maßgeblich an der Liquidierung der SA-Führung während des „Röhm-Putsches“ beteiligt und ermordete selbst zusammen mit anderen SS-Leuten im Juni sechs prominente SA-Führer August 1934, woraufhin er von Reemtsma für seine Bemühungen mit einer Spende von 40.000 Mark ausgezeichnet wurde. Dietrich erhielt die Spende nach den Morden.

Carla Reemtsma ist eine der bekanntesten Aktivistinnen der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung, der sie seit Januar 2019 angehört. Sie ist seit Januar 2019 Mitglied der Bewegung.

Tolle. Denn lange Zeit gab es nur eine, ihre Cousine Luisa Neubauer, und die wollte die Einzige sein. Sie war als “deutsche Greta Thunberg” bekannt, da sie das Gesicht der Kampagne war und weithin als solche bezeichnet wurde.

Reemtsma hingegen gelang es, in sehr kurzer Zeit praktisch genauso viel Aufmerksamkeit zu erregen. Vor allem hat sie es geschafft, sich in den vergangenen Monaten, in denen das öffentliche Leben und Demonstrationen auf der Straße effektiv unterbunden wurden, als gefragte Gesprächspartnerin für Interviews und Diskussionsrunden zu etablieren.

Carla Reemtsma Reich

Carla Reemtsma sieht Politik und Gesellschaft in der Verantwortung, die Zukunfts- und Generationengerechtigkeit im Umgang mit Ressourcen sowie den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen zu fördern.

Ihrer Meinung nach hat das bisherige Wirtschaftssystem zur Klimakrise beigetragen, und in dieser Hinsicht ist eine Änderung erforderlich. „Ob wir das Wirtschaftssystem komplett neu denken müssen, hängt von der Frage ab, welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um unsere Klimaziele zu erreichen – und wie sich diese Maßnahmen auf uns auswirken.“

„So kann man die nächsten 30 Jahre nicht weitermachen“, sagt der Autor. Die Notwendigkeit der wirtschaftlichen Entwicklung Als sie Wirtschaftswissenschaften studierte, hatte sie jedoch noch nie jemand für glaubwürdig gehalten.

Carla Reemtsma Familie Vater

Eine Verringerung der globalen CO2-Emissionen im Rahmen der Bemühungen zur Begrenzung und Eindämmung der COVID-19-Pandemie ist ihrer Meinung nach nicht nachhaltig. „Wir haben unser Transportsystem nicht verändert, in erneuerbare Energien investiert oder die Energieintensität unserer Produktion reduziert.“ Politiker können den Kurs nicht ändern, weil ihnen die nötige Geschwindigkeit und der Wille fehlen.

Eine katastrophale Gesundheitskatastrophe breitet sich aus, und sie wird eine Wirtschaftskrise herbeiführen, die die Lebensgrundlagen vieler gefährden und die soziale Ungerechtigkeit in hohem Maße verschärfen wird. Wir werden weiterhin demonstrieren, um diese Herausforderungen als Gruppe zu lösen.”

Angesichts der Corona-Krise muss die Klimaschutzbewegung innovativer werden und zu neuen Mitteln des Widerstands greifen. Eine Möglichkeit, dem Bedeutungsverlust entgegenzuwirken, ist die Organisation von Protesten im Internet und über Plakatkampagnen.

Reemtsma wuchs als Einzelkind im beschaulichen Berliner Stadtteil Steglitz-Zehlendorf auf, wo er noch heute lebt. Ihr Vater arbeitet als Rechtsanwalt, ihre Mutter ist erfolgreiche Unternehmerin. Reemtsma erinnert sich, dass sie Schulsprecherin in der High School war, sich damals aber sonst nicht besonders politisch engagierte. Positiv auf sie wirkte ihre Großmutter, die sich in der Umweltbewegung engagierte.

Zumindest haben wir zu Hause über Politik gesprochen. Die Notwendigkeit des Klimaschutzes wurde ihr jedoch erst durch ihr Studium bewusst. Sie hat herausgefunden, dass man mit einer Änderung des eigenen Einkaufsverhaltens einen erheblichen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes leisten kann.

Die Antwort ist ja, aber nur ein bisschen: “Wenn Sie für Ihre eigene Familie verantwortlich sind, verstehen Sie, dass Sie anständig produzierte Lebensmittel kaufen, vegetarische Küche genießen und einen Vertrag mit einem grünen Stromanbieter abschließen können.” Aber dann denkst du: “Moment mal, ich bin mir nicht sicher, ob ich verstehe, was du sagst.”