Colonia Dignidad Heute

Colonia Dignidad Heute: Als der damalige Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier 2016 den Weltsaal des Auswärtigen Amtes besuchte, wirkte das wie ein Moment des Aufbruchs. Menschen, die seit mehr als 30 Jahren auf dem Gelände der untergegangenen Sekte „Colonia Dignidad“ unter sklavenähnlichen Bedingungen hinter Stacheldraht gelebt hatten, waren in dem mit Gästen restlos gefüllten Saal zugegen. Außerdem Familienangehörige politischer Gefangener, die während der Diktatur Pinochets in Chile entführt wurden und deren Aufenthaltsort in der als “Colonia Dignidad” bekannten Gegend unbekannt ist.

Colonia Dignidad Heute
Colonia Dignidad Heute

Der Standort Colonia Dignidad machte von außen den Eindruck eines Musterbauernhofes mit heimeliger Atmosphäre. Bei formellen Anlässen zeigten sich die Einheimischen üblicherweise in Knickerbockern oder Dirndl, dazu mit einem Grinsen und einem gepflegten Haarschnitt.

Dort gab es sowohl eine Wohnschule als auch eine moderne medizinische Einrichtung. In der Colonia erhielten Chilenen aus den umliegenden Gemeinden die Erlaubnis, kostenlose medizinische Behandlung und Ausbildung im örtlichen Krankenhaus und in der Schule zu erhalten. Die in der Kolonie lebenden Deutschen erfuhren in kurzer Zeit große Anerkennung, indem sie die Region mit Brot und Milchprodukten zu günstigeren Preisen versorgten. Ihre Gemeinde wurde von der chilenischen Regierung offiziell als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Der Ort war mit Stacheldrahtzäunen gesichert, und Gästen war es verboten, das Gebiet zu betreten. Die Mittäter und die gegen ihren Willen Inhaftierten waren lange Zeit die Einzigen, die wussten, was wirklich hinter den Gefängnismauern vor sich ging. Als Chilenen ihre Kinder in Internate oder zur medizinischen Versorgung schickten, stellten sie fest, dass ihre Jugendlichen schweren Misshandlungen ausgesetzt waren. Manche Eltern sahen ihre Kinder danach viele Jahre nicht.

Ihre Anschuldigungen wurden jedoch nicht ernst genommen. Pinochets Regierung erlangte durch Schafers Gruppe übermäßig viel Macht und Reichtum. Die chilenischen Eltern hatten keine vernünftige Erwartung, Unterstützung von der Regierung zu erhalten.

Paul Schäfer, ein ehemaliger evangelischer Jugendarbeiter, und Hugo Baar, ein aus der Baptistengemeinde Gronau entlassener Pfarrer, gründeten im Jahr 1956 in Heide bei Siegburg die „Private Soziale Mission“. die Kinder der Gruppenmitglieder.

Um die Jahrhundertwende 1959/1960 kam es zu einer Abspaltung von der Evangelischen Freikirche in Gronau, in der sich 35 von 93 Ehepaaren Paul Schäfer anschlossen. Ähnliches gelang Schäfer auch in Österreich: Dreißig Mitglieder der Grazer Pfingstgemeinde schlossen sich dort der anonymen Geheimsekte Schäfers an. Später wurden schriftliche Erklärungen, die vom Büßer unterschrieben waren, als eine Art Erpressung gegen den Bußfertigen eingesetzt.

Kinder aus Graz wurden am Freitag, 29. April 1966, Ausgabe der Kleinen Zeitung, Heft 63, Heft 67, Seite 5, in Chile in Haft gehalten. Von seinen Eltern und Anwerber für die von einem ehemaligen SS-Soldaten geführte Gruppe überzeugt, Graz zu verlassen , Schäfer – Wilhelm und Mina Wagner, die in Graz wohnhaft sind, versuchen, ihre drei Kinder aus der Siedlung „Würde“ in Chile zu holen, wo sie als Angehörige einer religiösen Sekte aufgewachsen sind. Die Kinder der Wagners sind seit mehreren Jahren von zu Hause weg.

Colonia Dignidad Heute
Colonia Dignidad Heute

Bemerkenswerte neue Informationen über die Ereignisse, die in dieser chilenischen Gemeinde stattfanden, die von einem ehemaligen SS-Kommandeur namens Paul Schafer geleitet wurde, waren gerade erst aufgetaucht. Prügelstrafen, verschiedene Formen der Folter und verschiedene Arten von Unmoral wurden in der Gemeinschaft als akzeptabel angesehen, was dazu führte, dass die Angelegenheit vor das chilenische Parlament gebracht wurde. Berichten zufolge war der Folterakt für den Tod mehrerer Mitglieder der Gruppe verantwortlich. Nachdem Wilhelm Wagner im Jahr 1958 von der Sekte rekrutiert worden war, zog seine Familie, zu der auch seine Frau und ihre sechs Kinder gehörten, in ein Lager in der Nähe von Siegburg in Westdeutschland um.

Mittelfristig ist geplant, die Villa Baviera in ein kleines deutsch-chilenisches Dorf umzubauen, das Besuchern uneingeschränkten Zutritt ermöglicht. Um dem Gesamtprojekt neues Leben einzuhauchen, werden wir in Kürze mit dem Grundstücksverkauf an Interessenten beginnen. Denn dann würde das ganze Gebäude einfach zerfallen. Der anhaltende Erfolg der Tourismusbranche sorgt dafür, dass Besucher jederzeit willkommen sind und die Villa Baviera nie wieder gezwungen sein wird, ihre Türen wie in der Vergangenheit zu schließen.

Einer der in der Villa Baviera lebenden Menschen, die sich dem Tourismus verschrieben haben, ist Robert Matthusen. An einem nahe gelegenen See betreibt er einen Verleih für Tretboote. Robert Matthusen, in Lederhose gekleidet, posiert für ein Foto auf dem Steg; das in der Nähe stattfindende Oktoberfest beschert ihm viel Geschäft.

Er ist der Meinung, dass die Tourismusbranche der Schlüssel zum Erfolg der Villa Baviera ist. „Um ehrlich zu sein, ist dies der einzige Weg zu zeigen, dass die Villa nicht mehr so ​​​​ist, wie sie ursprünglich gebaut wurde. Wir sind die jüngere Generation, und obwohl wir viel Erfahrung auf dem Buckel haben, sind wir bestrebt, dies zu tun die Vergangenheit hinter uns lassen und hier etwas ganz Neues schaffen – das ist in der Tat der überzeugendste Beweis dafür, dass unsere Vorfahren, oder zumindest einige von ihnen, keine Ähnlichkeit mehr mit uns haben.

Es gab einige Unsicherheit bezüglich seiner Behauptungen. Laut Aussage eines zweiten Zeugen waren er und D. dabei, als die Festgenommenen nachts in den Wald gebracht wurden. Dort wären sie dem Lärm von Schüssen und Grabgeräten ausgesetzt gewesen. Die Leichen der Erschlagenen wurden nach ihrer Ermordung am Ort des Dorfes begraben. Bereits 2005 erließ die chilenische Justiz einen internationalen Haftbefehl gegen D. und warf ihm vor, an der Entführung chilenischer Oppositioneller beteiligt gewesen zu sein. D. wurde vorgeworfen, an diesen Entführungen teilgenommen zu haben.

Colonia Dignidad Heute
Colonia Dignidad Heute

Reinhard D. wurde vor einer Woche von italienischen Strafverfolgungsbeamten in einem Hotel in Forte dei Marmi, das an der Mittelmeerküste liegt, festgenommen. Der 75-jährige Mann befindet sich derzeit in Florenz wegen einer gerichtlichen Entscheidung über seine Auslieferung an Chile in Untersuchungshaft. Der Fall zeigt nicht nur, wie viel Zeit vergangen ist, seit die Gräueltaten in Colonia Dignidad den Behörden gemeldet wurden. Es zeigt auch die unterschiedliche Ernsthaftigkeit, mit der es betrachtet wird.

Da es kein Spielzeug gibt, vertreiben sich Esther Müller und die anderen Jugendlichen die Zeit mit Spielen im nahe gelegenen Fluss. Die Jugendlichen müssen ihre Schuhe ausziehen und barfuß herumlaufen, um die Lebensdauer ihrer Schuhe zu erhalten. „Ich werde nie vergessen, wie unsere Fußsohlen Blasen bekamen, weil wir auf den glühend heißen Steinen standen“, sagte sie. Zu keiner Mahlzeit wird Brot serviert; Stattdessen gibt es nur zwei Tassen Suppe.

Auf der anderen Seite werden die Jugendlichen von den „Tanten“ mit frostiger Gleichgültigkeit begrüßt. Wenn Sie nicht sprinten, werden Sie die Auswirkungen sofort spüren. Laut Müller “hatten sie nie etwas über Kindererziehung studiert und schnell zugeschlagen.” [Zitat erforderlich] Die Jugendlichen dürfen unter keinen Umständen irgendwelche Freundschaften miteinander schließen. Schon die ersten Tage, Wochen und Monate in der „Kolonie der Würde“ bieten einen Ausblick auf die kommenden Jahre. Müller beteuert, dass „wir in ihrer Kindheit einfach mit Schlägen und ohne Zuneigung aufgewachsen sind“.

Colonia Dignidad Heute

error: Content is protected !!