Département Gironde – Waldbrand

Département Gironde – Waldbrand: Am Montag hat die Staatsanwaltschaft in Bordeaux diese Informationen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Untersuchung würde mit weiteren forensischen Untersuchungen sowie der Befragung von Zeugen fortgesetzt. Das fragliche Feuer hat bereits eine Waldfläche versengt, die 12.000 Hektar entspricht.

Bei dem Brand im südlich von Bordeaux gelegenen Landiras hatte die Staatsanwaltschaft bereits am Freitag der Vorwoche den Verdacht auf Brandstiftung geäußert. Daher sah ein Zeuge am Dienstag zuvor, als sich der Vorfall ereignete, ein Auto vom Brandort wegrasen.

Département Gironde – Waldbrand
Département Gironde – Waldbrand

Staatsanwälte behaupten, dass in den Tagen nach dem ersten Vorfall zusätzlich zu diesen Bränden drei weitere in der Region ausgebrochen seien. Staatsanwältin Frédérique Porterie erklärte, dass noch eine gründliche Untersuchung erforderlich sei, um festzustellen, ob dieselbe Person für alle Verbrechen verantwortlich sei oder nicht.

In der Gironde-Region brennen jetzt zwei bedeutende Waldbrände. Die Brände zusammen waren für die Zerstörung von rund 17.000 Hektar Wald verantwortlich, und über 32.000 Menschen, darunter Anwohner und Besucher, mussten evakuiert werden. Die Behörden gehen davon aus, dass ein Lieferwagen, der in einen Brand verwickelt war, den zweiten Waldbrand in La Teste-de-Buch in der Nähe von Arcachon ausgelöst hat.

Im Zuge der Ermittlungen zu einem Waldbrand, der im westfranzösischen Departement Gironde ausgebrochen ist und seitdem 12.000 Hektar Wald zerstört hat, ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Wie die Staatsanwaltschaft Bordeaux am Montag mitteilte, hätten die Ermittlungen zum Brand in der Gemeinde Landiras den Vorwurf der Brandstiftung ergeben. Die Untersuchung würde mit weiteren forensischen Untersuchungen sowie der Befragung von Zeugen fortgesetzt.

Bei dem Brand im südlich von Bordeaux gelegenen Landiras hatte die Staatsanwaltschaft bereits am Freitag der Vorwoche den Verdacht auf Brandstiftung geäußert. Daher sah ein Zeuge am Dienstag zuvor, als sich der Vorfall ereignete, ein Auto vom Brandort wegrasen.

Staatsanwälte behaupten, dass zusätzlich zu diesen Bränden in den Tagen nach dem ersten Vorfall drei weitere Flammen in der Region ausgebrochen seien. Staatsanwältin Frédérique Porterie erklärte, dass noch eine gründliche Untersuchung erforderlich sei, um festzustellen, ob dieselbe Person für alle Verbrechen verantwortlich sei oder nicht.

In der Gironde-Region brennen jetzt zwei bedeutende Waldbrände. Die Brände zusammen waren für die Zerstörung von rund 17.000 Hektar Wald verantwortlich, und über 32.000 Menschen, darunter Anwohner und Besucher, mussten evakuiert werden. Die Behörden gehen davon aus, dass ein Lieferwagen, der in einen Brand verwickelt war, den zweiten Waldbrand in La Teste-de-Buch in der Nähe von Arcachon ausgelöst hat.

Bruno Lafon, Präsident der Organisation “Défense des forêts contra les incendies” (DFCI) im Gironde-Gebiet, soll gesagt haben, der Montag sei der “schlimmste aller Tage”. Bis Dienstag um vier Uhr nachmittags gilt für den Westen Frankreichs aufgrund einer Hitzewarnung die höchste Hitzealarmstufe „rot“. Dazu gehört die Waldbrandregion der Gironde. Am Montag kletterte die Temperatur auf über 44 Grad.

Er verschlingt rund 20.000 Hektar Land: Die Waldbrände haben bisher zahlreiche Campingplätze in der Gegend von La Teste-de-Buch bedroht, insbesondere jene, die vierzig Kilometer südlich der Stadt Bordeaux liegen. Nördlich von Bordeaux, in der Nähe der Stadt Vensac, gibt es jedoch weitere Flammen.

Staatsanwälte behaupten, dass in den Tagen nach dem ersten Vorfall zusätzlich zu diesen Bränden drei weitere in der Region ausgebrochen seien. Staatsanwältin Frédérique Porterie erklärte, dass noch eine gründliche Untersuchung erforderlich sei, um festzustellen, ob dieselbe Person für alle Verbrechen verantwortlich sei oder nicht.

In der Gironde-Region brennen jetzt zwei bedeutende Waldbrände. Die Brände zusammen waren für die Zerstörung von rund 17.000 Hektar Wald verantwortlich, und über 32.000 Menschen, darunter Anwohner und Besucher, mussten evakuiert werden. Die Behörden gehen davon aus, dass ein Lieferwagen, der in einen Brand verwickelt war, den zweiten Waldbrand in La Teste-de-Buch in der Nähe von Arcachon ausgelöst hat.

Die Wettersituation in der Gironde sieht überhaupt nicht vielversprechend aus. In den folgenden drei Tagen wird die sengende Hitze mit Höchstwerten um die 40 Grad Celsius anhalten. Der Wind weht weiterhin aus Nord/Nordwest mit Böen von bis zu 40 Stundenkilometern. Schwierig wird die Arbeit der Feuerwehr. Die Abteilung hat die höchstmögliche Feueralarmstufe Rot erhalten.

Am Montag galt in 16 Departements im Westen die maximale rote Warnungn Frankreich wegen noch nie dagewesener Temperaturen. Die Gironde war eines dieser Gebiete. Die Temperatur in Brest wurde mit 38 Grad gemessen, während sie in Nantes über 40 Grad lag. Selbst auf der in der Bretagne gelegenen Insel Ouessant mit einer durchschnittlichen Sommertemperatur von etwa 18 Grad stieg die Temperatur auf über 30 Grad.

Die orange Warnstufe war die zweithöchste für 69 verschiedene Abteilungen. Die hohen Temperaturen erinnern mich an den sengenden Sommer 2003, als 15 % der Wetterstationen Temperaturen von 40 Grad oder mehr registrierten. Damals waren die Notaufnahmen vor allem mit älteren Patienten überlastet; Infolgedessen kamen mindestens 15.000 Menschen ums Leben.

Département Gironde – Waldbrand
Département Gironde – Waldbrand

In den vergangenen Stunden mussten viele tausend Menschen wegen des sich schnell ausbreitenden Feuers ihre Häuser verlassen. Tausende Menschen mussten ihre Campingplätze verlassen. Als Sicherheitsmaßnahme war auch die Gemeinde Cazaux gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, als sich das Feuer auf die umliegende Landschaft ausbreitete. Gestern erreichte das Feuer den Hafen von Cazaux und breitete sich dort aus. Ein Restaurant fing Feuer.