Flugzeugabsturz Griechenland Munition

Flugzeugabsturz Griechenland Munition: Unmittelbar nach dem Absturz eines Frachtflugzeugs in Griechenland wurde der Unglücksort abgesperrt. Jetzt ist alles klar: Das Schiff hatte Waffen und Munition an Bord, und die griechische Armee ist am Tatort eingetroffen. Ein spezialisiertes Militärkommando in Griechenland hat mit der Untersuchung des Wracks eines Frachtflugzeugs begonnen, das am späten Samstagabend in der Nähe der Stadt Kavala im Nordosten des Landes abgestürzt ist.

Flugzeugabsturz Griechenland Munition
Flugzeugabsturz Griechenland Munition

Nebojsa Stefanovic, der serbische Verteidigungsminister, gab während einer Pressekonferenz in Belgrad bekannt, dass 11,5 Tonnen Munition für Mörsergranaten an Bord seien. Dies war einer der Gegenstände, von denen angenommen wurde, dass sie an Bord waren.

Laut Stefanovic war der erste Abflugort der Antonov An-12 die Stadt Nis in Serbien, und ihr Endziel war Dhaka, die Hauptstadt von Bangladesch.

Es war das örtliche Verteidigungsministerium, das Munition, Waffen und Minen erhalten sollte. Die Verteilung erfolgte in vollständiger Übereinstimmung mit den „internationalen Vorschriften“.

An Bord des Frachtflugzeugs, das am Samstagabend in der Nähe der nordgriechischen Stadt Kavala abstürzte, sollen sich 11,5 Tonnen Munition befunden haben. Nach einem Bericht einer griechischen Nachrichtenagentur hat der serbische Verteidigungsminister Nebojsa Stefanovic diese Erklärung während einer Pressekonferenz am Sonntag in Belgrad abgegeben. Das Land Serbien ist für die Herstellung von Mörsermunition verantwortlich. Die Transportgenehmigungen für die Flugzeuge waren jederzeit in Ordnung. Der Minister widerlegte Behauptungen der Medien, wonach die Antonov Waffen von Serbien in die Ukraine liefern sollte.

Die Verladung der Ware erfolgte laut Stefanovic am Samstagabend am Flughafen Nis. Danach trat das Flugzeug seine Reise nach Bangladesch an, mit planmäßigen Stopps in Jordanien und Saudi-Arabien entlang der Route.

Über dem nördlichen Teil der Ägäis meldete der Pilot, dass es Probleme mit den Triebwerken gebe und bat um eine Notlandung. Leider überlebte die Maschine die Fahrt zum nächstgelegenen Flughafen nicht und stürzte stattdessen auf einem Feld in der Nähe von zwei Siedlungen ab. Danach waren mehrere Stunden lang Explosionen zu hören, und Feuerwehrleute bemerkten einen giftigen und unangenehmen Geruch in der Gegend, also sperrten sie es ab.

Eine Spezialeinheit der griechischen Armee hat am Sonntagmorgen Ermittlungen zur Ursache des Absturzes eines Frachtflugzeugs in der Nähe der Stadt Kavala im Nordosten Griechenlands aufgenommen. Nach Angaben des serbischen Verteidigungsministers Neboj Stefanovic auf einer Pressekonferenz am Vormittag in Belgrad befanden sich etwa 11,5 Tonnen Munition für Mörsergranaten an Bord. Bis dahin galt es als sicher, dass die Maschine zum Transport von Munition eingesetzt wurde.

Flugzeugabsturz Griechenland Munition
Flugzeugabsturz Griechenland Munition

Laut Stefanovi verließ die Antonov An-12 die Stadt Nis in Serbien, bevor sie ihre Reise fortsetzte. Ihm zufolge sollte die Fracht nach Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, geschickt werden, und das örtliche Verteidigungsministerium sollte der Käufer sein.

Es wurde berichtet, dass das Flugzeug über alle erforderlichen Genehmigungen für den Versand verfügt und dass ein serbisches Unternehmen für die Herstellung der Munition verantwortlich war. Der Minister widerlegte Behauptungen der Medien, wonach die Antonov Waffen von Serbien in die Ukraine liefern sollte. Das Flugzeug ist ausschließlich auf den Namen einer ukrainischen Fluggesellschaft registriert.

Am vergangenen Samstag startete ein Flugzeug vom Typ Antonow An-12 einer ukrainischen Fluggesellschaft mit 11,5 Tonnen Munition an Bord im serbischen Nis. Nis liegt in Serbien. Laut der Ankündigung des serbischen Verteidigungsministers war das Land, das die Munition erhalten sollte, Bangladesch, und der Käufer der Munition war das Verteidigungsministerium in Bangladesch. Beim Überfliegen des nördlichen Teils der Ägäis berichtete der Pilot, dass es Probleme mit den Triebwerken gegeben habe, und bat um eine Notlandung in Kavala. Die Maschine hat es jedoch nicht dorthin geschafft; Etwa 30 Kilometer entfernt krachte es in ein Feld und wurde funktionsunfähig.

Nach dem Vorfall erklärte der serbische Verteidigungsminister Nebojsa Stefanovic, dass die verwendete Munition in Serbien im Inland hergestellt und für Mörser verwendet wurde. Die Transportgenehmigungen für die Flugzeuge waren jederzeit in Ordnung. Der Minister widerlegte Behauptungen der Medien, wonach die Antonov Waffen von Serbien in die Ukraine liefern sollte.

Auf einer Pressekonferenz, die an diesem Morgen in Belgrad stattfand, gab der serbische Verteidigungsminister Nebojsa Stefanovic bekannt, dass sich an Bord 11,5 Tonnen Munition für Mörsergranaten befanden. Ziel des Fluges war laut Stefanovic Dhaka Bangladesch, das dortige Verteidigungsministerium hatte bei einem serbischen Rüstungskonzern einen Auftrag erteilt für die Munition.

Flugzeugabsturz Griechenland Munition
Flugzeugabsturz Griechenland Munition

In seiner Erklärung gab Stefanovic an, dass das Paket aus lokal hergestellter Munition für Mörser bestand, die aus Serbien transportiert worden war. Die Transportgenehmigungen für die Flugzeuge waren jederzeit in Ordnung. Der Minister widerlegte Behauptungen der Medien, wonach die Antonov Waffen von Serbien in die Ukraine liefern sollte. Seit 2016 wurden keine Lizenzen für Waffenlieferungen von Serbien nach Russland oder in die Ukraine erteilt, wie Stefanovic bestätigte.

Der serbische Verteidigungsminister enthüllte, dass die Mehrheit der Frachtflugzeuge, mit denen Waffen geliefert wurden, in der Sowjetunion hergestellt wurden und im Besitz von Russland, Weißrussland oder der Ukraine waren. Es werden nur ukrainische Frachtflugzeuge eingesetzt und „international angefordert“, da Russland und Weißrussland infolge des russischen Einmarsches in die Ukraine internationalen Sanktionen unterliegen. Es bestehe „keine weitere Beziehung zwischen der Ladung und der Ukraine“ außer der Tatsache, dass die Maschinen ukrainischen Unternehmen gehören; dies schließt jedoch nicht die Ladung selbst ein.

In den späten Stunden des Samstagabends stürzte ein ukrainisches Frachtflugzeug vom Typ Antonov An-12 in der Gegend von Kavala im Nordosten Griechenlands ab (16. Juli). Laut Medienberichten waren acht Personen an Bord, und keiner von ihnen hat den Absturz lebend überstanden. Die Anwohner wurden aufgefordert, wegen der Hitze die Fenster geschlossen zu halten und die Klimaanlage nicht einzuschalten.

Eine ähnliche Warn-SMS wurde vom Ministerium für Bürgerschutz verschickt. Laut einem Bericht des offiziellen Fernsehens ERT in der Nacht zum Sonntag soll die Antonov An-12 bei ihrem Absturz (17. Juli) zwölf Tonnen “Gefahrgut” an Bord gehabt haben. Zunächst war unklar, was genau in der Ladung transportiert wurde.

Flugzeugabsturz Griechenland Munition

error: Content is protected !!