Skip to content
Home » Gotz george tod

Gotz george tod

Gotz george tod: 1950 gab George sein Debüt auf der Bühne, indem er eine Figur in William Saroyans Inszenierung von My Heart’s in the Highlands porträtierte. Obwohl er zwischen 1955 und 1958 zeitweise das Berliner UFA-Nachwuchsstudio besuchte, erwarb er zwischen 1958 und 1963 die für seine Schauspielkarriere wesentliche Ausbildung.

Gotz george tod
Gotz george tod

Entsprechend der Anleitung seiner Mutter trat er selten am Deutschen Theater in Göttingen auf, das von Heinz Hilpert geleitet wurde. Nach Hilperts Tod würde George nie wieder Mitglied einer ständigen Theatergruppe werden; Trotzdem spielte er nach Hilperts Tod routinemäßig auf Tourneen und als Gastdarsteller.

George spielte Martin Luther in Dieter Fortes Inszenierung von Martin Luther und Thomas Münzer am Kölner Schauspielhaus im Jahr 1972, nachdem Hansgünther Heyme ihn verpflichtet hatte. Sein Auftritt als Hauptdarsteller in Büchners Dantons Tod bei den Salzburger Festspielen 1981 sei der Höhepunkt seiner Theaterkarriere gewesen. George, Eberhard Feik und Helmut Stauss waren die beiden anderen Mitglieder des Produktionsteams, die Gogols Der Regierungsinspektor 1986 und 1987 inszenierten. George trat seine letzte Theatertournee an, als er die Rolle des Platonow in Anton Tschechows Stück spielte.

Als 1953 der Weiße Flieder wieder blüht, durfte er darin als Nebendarsteller mit Romy Schneider auftreten. Im selben Jahr trat er neben seiner Mutter in Shakespeares Richard III auf, wie er es in den folgenden Jahren oft tun würde. Götz George war zuvor in den 1950er Jahren nur in Nebenrollen aufgetreten, aber seine Leistung in Jacqueline brachte ihm breite Anerkennung sowohl von Zuschauern als auch von Kritikern ein (1959). Als Ergebnis seiner Leistung erhielt George sowohl den Bundesfilmpreis als auch den Preis der Filmkritik. 1962 wurde er mit dem Bambi als beliebtester Schauspieler ausgezeichnet.

In den 1960er-Jahren bekam George die Gelegenheit zu beweisen, dass er mehr kann, als erbärmliche Bauern darzustellen, und zwar in Filmen wie „Kirmes“, in dem er einen verzweifelten Deserteur der Wehrmacht spielte, und „Herrenpartie“. Beide Filme wurden um diese Zeit veröffentlicht. Die Mehrzahl der Filme, in denen er auftrat, waren jedoch Komödien und Actionfilme, die beide stark von seiner Präsenz auf der Leinwand profitierten.

Auf einer Theatertournee in Göttingen überredete ihn Horst Wendlandt, an einem der Filme der Karl-May-Reihe mitzuwirken, die Wendlandt 1962 mit Der Schatz im Silbersee begonnen hatte. Danach wurde er einem großen Publikum bekannt.

Eigentlich sollte ihm die

Hauptrolle zukommen, aber diese Idee wurde verworfen, als Lex Barker engagiert wurde, um die Figur des Old Shatterhand zu spielen, sodass George stattdessen den Bauernsohn Fred Engel porträtierte. Ursprünglich war geplant gewesen, ihm die Hauptrolle zu übertragen. Sogar in seiner Hauptrolle als Sheriff in „You Called Him Gringo“ hat George alle seine Stunts im Film selbst gemacht.

Gotz george tod
Gotz george tod

In den 1970er Jahren konzentrierte er sich hauptsächlich auf Bühnenpartien und das Fernsehen und trat in mehreren Folgen von Shows wie Der Kommissar, Tatort, Derrick und The Old Fox auf, für die er später bekannt wurde. Erst 1977 wurde er erneut in einer bedeutenden Rolle engagiert, diesmal als Franz Lang in dem Film Death Is My Trade. Die Figur des Franz Lang orientierte sich an Rudolf Hoß, dem Kommandanten von Auschwitz.

Die letzte Nachricht, die ich von Ihnen erhalten habe, war absoluter Blödsinn … Als das Telefon am Sonntagabend klingelte, saß ich in dem kleinen Haus in Frankreich, das wir besitzen, und dort saßen wir oft zusammen. Ich arbeite an neuen Buchmanuskripten. Es war noch nicht ganz dunkel. Es war meine Gelegenheit, über Ihre Frau Marikait zu sprechen. Sie teilte mir in befehlendem Ton mit, dass Sie abgereist seien. Ihre engen Freunde sollten mit einer Flasche hochwertigen Rotweins auf Sie anstoßen. Ein wirklich beeindruckendes. Sei nicht so ein Geizhals! Sie haben wahrscheinlich gehofft, dass so etwas passiert. Du bist so ein altes Schlachtross. Ich habe den allerfeinsten Geschmack für dich aufgehoben…”

Götz George verbrachte seine letzten Lebensjahre in einem Haus aus rotem Backstein im Hamburger Stadtteil St. Georg. Auf der Türklingel steht „Marika Ullrich“, das ist der Name der Frau des Mannes. Obwohl er in Berlin geboren wurde, erwies sich die Mittelmeerinsel Sardinien als der Ort, an dem er die Gelassenheit und Standhaftigkeit finden konnte, die für den anspruchsvollen Beruf des Schauspielers unerlässlich sind. Die zurückgezogene Atmosphäre, die in der Region um San Teodoro herrschte, passte ihm bis ins Mark.

George spielte den Schimanski im Laufe von 32 Jahren 48 Mal. Aber George war nicht nur Fernsehkommissar Schimanski; er war viel mehr als das. Zu seinen bekanntesten Filmauftritten gehörte der gebürtige Berliner 1995 in dem Film „Der Totmacher“, in dem er den schwulen Massenmörder Fritz Haarmann spielte. Das humorvolle Genie, das George hatte, zeigte sich in Satiren wie „Schtonk!“, die 1992 ins Visier genommen wurdent die Kontroverse um die gefälschten Hitler-Tagebücher, die unter anderem von „Stern“ und „Rossini“ veröffentlicht wurden. Der Deutsche Fernsehpreis wurde ihm 2007 in Anerkennung seiner Verdienste während seiner gesamten Karriere verliehen.

Gotz george tod
Gotz george tod

Auf dem städtischen

Friedhof in Berlin-Zehlendorf steht ein rötlicher Findling aus grob behauenem Sandstein, der als Markierung für die letzte Ruhestätte von Götz George (1938-2016) dient. Eins zu eins scheint es angebracht, dass der Grabstein der verstorbenen Person einen Aspekt ihres einzigartigen Charakters vermittelt.

Es braucht nicht viel Fantasie, um die Eigenschaften des größten deutschen Filmstars der Nachkriegskinogeschichte zu erkennen: eine zerklüftete Gesichtslandschaft, wasserfarbene Augen. Du hast eine große Stirn, eine markante Nase und ein Grinsen im Gesicht, bist dir aber nicht sicher, ob es freundlich sein soll oder ob es ein Vorbote für den nächsten Wutausbruch ist, den du gleich erleben wirst.

Das war er eben: ein versierter Schauspieler, der sich nicht mit allen anfreunden konnte und wollte. Ohne sich entmutigen zu lassen, ging er seinen Weg weiter, obwohl er schwierig und steinig war. Dieser lebhafte Typ verlor am 19. Juni 2016 plötzlich seinen Kampf gegen den Krebs, als er 77 Jahre alt war. Seitdem sind fünf Jahre vergangen.

Nur eine Handvoll herausragender Filme, die Götz-George-Stiftung, die sich vor allem auf die Nachwuchsförderung konzentriert, und die Erinnerung an einen ebenso kraftvollen wie sensiblen Ausnahmeschauspieler, über die der Spiegel in einem nach ihm erschienenen Artikel schrieb vorbei: “Es wird keinen anderen wie ihn geben.” überlebt haben.

Nachdem Berta Drews Vater jung verstarb, kümmerte sich ihre Mutter um die beiden Söhne. Sein Bruder Götz machte später Karriere als Schauspieler, während sein älterer Bruder Jan (heute 89) Fotograf und Filmemacher wurde. Schon als kleiner Junge stand er auf der Bühne. In mehreren seiner eigenen Äußerungen bezeichnete er den verstorbenen Vater als unerreichbares Ideal. Nach den Vorstellungen sprach er mit seiner Mutter darüber, ob er so begabt sei wie Heinrich.

Der Sohn hatte eine lebenslange Beziehung zur Vaterfigur, die bis 2013 andauerte, als der Sohn selbst die Rolle des Vaters übernahm, was am Ende des eigenen Lebens des Sohnes geschah. In der ARD-Drama-Doku “George” porträtierte Götz seinen Vater und erhielt dafür tosenden Applaus. Er wurde jedoch auch dafür kritisiert, dass er Heinrich George, der Gegenstand des Dokumentarfilms war, zu Unrecht verherrlichen wollte. Götz wurde in dem Artikel mit den Worten zitiert: “Wenn ein Typ mit 52 sterben muss, dann hat er bezahlt.”

Gotz george tod
Gotz george tod