Skip to content
Home » Hugo bigi krankheit

Hugo bigi krankheit

Hugo bigi krankheit: Markus Gilli, langjähriger Chefredakteur von TeleZüri, wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Er leidet an einer schweren Entzündung des Hirngewebes (Enzephalitis). Als Moderator der Shows “TalkTaily” und “SonnTalk” wird er längere Zeit auf Sendung sein.

Hugo bigi krankheit
Hugo bigi krankheit

„Markus Gillis Gesundheitszustand ist stabil und die behandelnden Ärzte berichten, dass er gut auf die medizinischen Eingriffe anspricht. Der Heilungsprozess kann Wochen bis Monate dauern und beinhaltet eine vollständige Entspannung, so eine am Dienstag von CH Media veröffentlichte Erklärung. Ein Wiedereinstieg in den Beruf ist voraussichtlich erst Ende des Jahres möglich.

Wir wünschen Markus Gilli von ganzem Herzen eine schnelle Genesung. Wir unterstützen ihn nach Kräften und warten gespannt auf seine Rückkehr“, ergänzt Roger Elsener, Geschäftsführer von CH Media Entertainment.

Markus Gilli ist erst Ende Mai, pünktlich zu seinem 65. Geburtstag, als Chefredakteur von Tele Züri und anderen Sendern der CH Media Group zurückgetreten. Der Chef von Tele-Züri betreut weiterhin die Chat-Shows “TalkT Tages” und “SonnTalk”. Drei Monate später geht es der prominenten Fernsehpersönlichkeit erbärmlich. Gilli wurde laut einer Pressemitteilung von CH Media am Dienstag ins Krankenhaus eingeliefert.

Gilli scheint an einer schweren Entzündung des Gehirngewebes (Enzephalitis) zu leiden. Er wird krankheitsbedingt für längere Zeit nicht als Moderator tätig sein können. “Markus Gillis Gesundheitszustand ist stabil und er spricht gut auf die medizinischen Behandlungen an”, fährt sein Arbeitgeber fort.

Der Heilungsprozess kann mehrere Wochen bis Monate dauern und wird von einer vollständigen Ruhephase begleitet. Gilli wird nach aktuellen Prognosen voraussichtlich erst Ende des Jahres wieder arbeiten können.

Wir wünschen Markus Gilli von ganzem Herzen eine schnelle Genesung. Wir werden alles tun, um ihm zu helfen und freuen uns auf seine Rückkehr”, wird Gillis-Chef Roger Elsener in der Erklärung zitiert.

Oliver Steffen und Hugo Bigi werden nach und nach als Moderatoren der Chat-Show einspringen, bis Gillis zum Fernseher zurückkehrt. Patricia Boser, Gillis langjährige Fernsehkollegin, die seit vielen Jahren die Sendung «Lifestyle» von Tele Züri leitet, wünschte der Talkshow-Moderatorin via Social Media schnell eine baldige Genesung. Sie beschriftete ein Instagram-Foto von sich und Gilli: “Gute Besserung, Liebling Markus.” “Alle vermissen dich.”

Markus Gilli leidet an einer akuten Entzündung des Hirngewebes (Enzephalitis). Das gab CH Media am Dienstag bekannt. Der ehemalige Chefredakteur von TeleZüri musste ins Krankenhaus.

Gillis’ Gesundheitszustand soll stabil sein. Nach Angaben seiner behandelnden Ärzte reagiert er positiv auf die medizinischen Eingriffe. Die Heilung dauert Wochen bis Monate und erfordert vollständige Ruhe. Ein Wiedereinstieg in den Beruf ist voraussichtlich erst Ende des Jahres möglich.

Hugo bigi krankheit
Hugo bigi krankheit

Wir wünschen Markus Gilli von ganzem Herzen eine schnelle Genesung. Wir werden alles tun, um ihm zu helfen und freuen uns auf seine Rückkehr“, so Roger Elsener, Geschäftsführer von CH Media Entertainment.

Die Sendungen “TalkTaily” und “SonnTalk”, die der langjährige Chefredakteur weiter moderiert hat, werden in den kommenden Wochen größtenteils von Oliver Steffen übernommen, auch Hugo Bigi spricht häufiger.

Was ist mit Hugo Bigi los?

Seit zehn Jahren arbeitet er als freier Journalist und steht nur manchmal für TeleZüri vor der Kamera. Seine primäre berufliche Rolle ist die eines Kommunikationsspezialisten und hochkarätigen Dozenten an Institutionen wie der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) und der Schweizer Journalistenschule (MAZ) in Luzern.

Dies erfordert den Einsatz faszinierender Persönlichkeiten sowie einen unerwarteten Rahmen. Es ist nur ein Stück Erzählung. Wenn grundlegende journalistische Normen wie doppelte Faktenprüfung und Offenheit eingehalten werden, können sogar Nachrichtenmeldungen narrative Elemente enthalten. Es ist ein grundlegender menschlicher Drang, jederzeit von einer guten Erzählung unterhalten zu werden.

Hugo bigi krankheit
Hugo bigi krankheit

Anfang dieser Woche bemerkte Sandro einige Aktivitäten auf dem Blog von Telezüri-Administrator Hugo Bigi, der derzeit sehr langsam in Gang zu kommen scheint: Hugos Blog hat seit gestern seinen ersten Beitrag mit aktuellem Inhalt: “Sind “alte” Medien wirklich glaubwürdiger? ” Trotzdem ist die Kommentarfunktion noch nicht aktiv und die Blogs scheinen nicht von der TeleZüri-Hauptseite verlinkt zu sein.

Zum Zeitpunkt des Schreibens (Februar 2006) war unklar, ob Kommentare zu irgendeinem Zeitpunkt akzeptiert werden oder nicht. Zu diesem Zeitpunkt teilte mir TeleZüri mit, dass die Freischaltung der Kommentarfunktion keineswegs garantiert sei. Ich habe jedoch ernsthafte Zweifel, ob der Leser oder Betrachter danach mit Ihnen kommunizieren kann.

“Die Gesundheit von Markus Gilli ist stabil.” Laut den ihn betreuenden Ärzten spricht er positiv auf die durchgeführten medizinischen Eingriffe an. Der Heilungsprozess kann Wochen bis Monate dauern und erfordert volle Entspannung, heißt es in einer Mitteilung von CH Media vom Dienstag. Eine Rückkehr an den Arbeitsplatz wird voraussichtlich erst gegen Ende des Jahres möglich sein.

„Wir wünschen Markus Gilli eine rasche Genesung. In der Zwischenzeit werden wir ihn nach Kräften unterstützen und freuen uns auf seine Rückkehr“, sagt Roger Elsener, Geschäftsführer von CH Media Entertainment.

Warum das nötig war, erklärte Moderator Hugo Bigi (61) in einem Statement der Fraktion ( siehe Fotostrecke oben ). Kurz gesagt, am 28. Januar ordnete das Arbeitsgericht Luzern an, dass sie keine weiteren Kommentare zu Jastina abgeben sollte – mit anderen Worten, sie wurde zum Schweigen gebracht.

Seitdem wurden keine Interviews mehr geführt und die Gruppe hat sich stattdessen auf die Medienmitteilung vom 24. Januar bezogen. Dies wurde von Jastinas zweitem Anwalt verursacht, der nicht in der Show auftrat und für die Situation verantwortlich war.

Di Muccio, ein anwesender Anwalt, beantwortete eine Frage, die viele gestellt hatten: Darf die Miss-Schweiz-Organisation Jastina Doreen Riederer den Titel unter keinen Umständen verweigern? Grundsätzlich haben Sie als Markeninhaber das Recht dazu und sollten dies auch tun.

In der Zwischenzeit erklärte Jastina, dass die von der Organisation erhobenen Vorwürfe, sie habe ihre Verantwortung als Vermisste nicht erfüllt, unbegründet seien. Sie behauptete sogar, dass ihre ehemaligen Arbeitgeber bei der Miss Universe-Umfrage, die Mitte Dezember stattfand, aktiv gegen sie vorgingen, indem sie andere Konkurrenten auf Instagram liken und unterstützen – aber nicht sie.

Markus Gilli, ehemaliger langjähriger Chefredakteur von TeleZüri, wurde ins Spital gebracht. Er leidet an einer schweren Entzündung des Gehirngewebes (Enzephalitis). Als Moderator der Sendungen „TalkTäglich“ und „SonnTalk“ ist er längere Zeit abwesend.

Hugo bigi krankheit
Hugo bigi krankheit