Marcel Reif Kinder

Marcel Reif Kinder: Der Schweizer Fernsehjournalist Marcel Reif. Vier Jahre nachdem das Gebiet nach dem Zweiten Weltkrieg von Deutschland nach Polen verlegt worden war, wurde Marcel Reif in Wałbrzych, Schlesien, geboren.

Marcel Reif Kinder

Jan Reif ist der Sohn von Marcel Reif. Weitere Informationen finden Sie unter: https://twitter.com/mreif?lang=fr

Der Schweizer Sportjournalist und Experte Marcel Reif (geboren als Marc Nathan Reif am 27. November 1949 in Wabrzych in Niederschlesien, Polen) legte 2013 die deutsche Staatsbürgerschaft ab. Sein Vater war polnischer Jude, seine Mutter schlesische Katholikin Deutsche Abstammung. Sein Opa arbeitete während seiner Kindheit als Möbelschreiner im Raum Lemberg. Berthold Beitz, der Reifs Vater vor den Nationalsozialisten rettete, indem er ihn am Bahnhof Boryslaw aus dem Zug und direkt ins Konzentrationslager eskortierte, gilt als Retter. Viele von Reifs Familienmitgliedern wurden im Holocaust abgeschlachtet, darunter auch sein Opa. Er und seine Familie flohen 1956 wegen des zunehmenden Antisemitismus nach dem Zweiten Weltkrieg aus Polen. Dort studierte er am Collège des Frères de Jaffa, einem belgischen Kloster, das von Mönchen in Jaffa geleitet wird und an dem Reif teilnahm.

Als Reif acht Jahre alt war, zog seine Familie von Tel Aviv nach Kaiserslautern, um näher an der Arbeit seines Vaters in der Kaiserslautern Military Community der United States Armed Forces zu sein. Danach begann er mit dem Deutschstudium. Als Jugendlicher war er Mitglied der Fußballmannschaft des 1. FC Kaiserslautern (Innenverteidigung, später offensives Mittelfeld).

Zu den „Teufelsräten“ des Fußballclubs 1. FC Kaiserslautern gehören Marcel Reif, Geschäftsführer von Amazon Deutschland, Benjamin Rohé, der Unternehmer und Digitalspezialist und Jurist Stephan Schumacher sowie Geschäftsführer der Agentur Havas.

1956 zog seine Familie nach Tel Aviv; sein Vater war ein Jude aus Polen und seine Mutter eine Katholikin aus Deutschland. Seit seine Familie wieder nach Kaiserslautern gezogen ist, hat er erst im Alter von acht Jahren Deutsch gelernt.

Reif hat mehrere Jahre als Sportreporter bei deutschen RTL- und ZDF-Sendern im deutschen Fernsehen gearbeitet. Er trat in Sky Deutschland ein, nachdem er 1999 RTL verlassen hatte, das dann Premiere hieß.

Wie sieht es mit seinen beruflichen Perspektiven aus?

Reif begann nach dem Abitur in Heidelberg ein Studium der Publizistik, Politikwissenschaft und Amerikanistik an der Universität Mainz. Allerdings brach er sein Studium vor Abschluss ab. Beim ZDF war er von 1972 bis 1974 in der Politischen Redaktion als freier Mitarbeiter tätig, zuletzt als Korrespondent von Today und Today’s Journal. Von 1981 bis 1983 arbeitete er im Londoner ZDF-Büro, bevor er 1984 in den Sport wechselte. Als er zum ersten Mal in die ZDF-Sportredaktion kam, arbeitete er als Assistent von Kommentator Dieter Kürten und berichtete über Fußball und Eishockey. Ein Jahr später, 1991, war Reif Redakteur beim Sportspiegel. In seinem letzten ZDF-Einsatz kommentierte er das WM-Finale 1994.

Marcel Reif Kinder
Marcel Reif Kinder

Ab der Saison 1994/95 arbeitete er für RTL. In der Sendung Anpfiff war er der primäre Fußballanalyst und berichtete hauptsächlich über die Spiele der UEFA Champions League. Von 1996 bis 1997 war er nicht nur Leiter der Sportabteilung von RTL, sondern von 1997 bis 1998 auch leitender Fußballanalyst des Senders. Nachdem RTL 1999 unerwartet die Übertragungsrechte der Champions League an TM3 verlor, wechselte Reif zum Sender Premiere, das heutige Sky Deutschland. Bis Ende 2013 hatte er eine wöchentliche Kolumne im Berliner Tagesspiegel am Sonntag.

Was ist mit seinem Auftritt in Madrid?

Berühmt ist das “Tor von Madrid”, das er und Günther Jauch am 1. April 1998 im Champions-League-Halbfinalspiel zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund vermittelten. Aufgrund eines abbrechenden und umfallenden Aluminiumtors musste das Spiel um 76 Minuten für immer verschoben werden. Anekdoten und bewegende Beschreibungen halfen den beiden, die völlig unerwartete und unvorhersehbare Wartezeit zu überstehen. In der Geschichte des Fußballs hätte ein Tor noch nie so viel bewirkt wie jetzt. Reif und Jauch erhielten 1998 den Bayerischen Fernsehpreis für ihre großartige Stegreifmoderation. Laut der Süddeutschen Zeitung sagte Reif am 15. Januar 2016, dass er seinen Vertrag mit Sky Deutschland nicht verlängern werde. Im Endspiel der UEFA Champions League 2016 beendete er seine Karriere als On-Air-Kommentator. Wolff-Christoph Fuss wurde von der Bundesregierung zu seinem Nachfolger ernannt.

Bei der EM 2016 trat er bei Sat.1 mit Moderator Frank Buschmann als Experte auf. Während der Champions-League-Saison 2018–2021 arbeitete Reif als Kommentator für den Schweizer Pay-TV-Sender Blue+ von Swisscom (ehemals Teleclub).

Reif war von 2016 bis 2021 Analyst bei Doppelpass, einem Fußball-Diskussionsprogramm von Sport1. Seit Februar 2020 moderiert er zweimal wöchentlich den Podcast „Reif ist live“ der Bild-Zeitung mit Sport-Chefredakteur Matthias Brügelmann und kommentiert ihn bei den Live-Übertragungen der Zeitung zu einzelnen Fußballspielen.


error: Content is protected !!