Skip to content
Home » Oudste Bouwwerk Leiden

Oudste Bouwwerk Leiden

  • by

Oudste Bouwwerk Leiden; Das Akademiegebäude ist Leidens ältestes Bauwerk. 1581 annektierte die Universität Leiden ein ursprüngliches Kloster aus dem 15. Jahrhundert. Trotz zahlreicher Umbauten und Renovierungen ist der neugotische Stil immer erhalten geblieben. Das Akademiegebäude hat auch heute noch einen hohen Stellenwert für die Studierenden. Im Akademiegebäude finden täglich Zeremonien wie Abschlussfeiern und Beförderungen statt.

Oudste Bouwwerk Leiden
Oudste Bouwwerk Leiden

Der bekannteste Raum im Akademiegebäude ist die Schwitzstube. Alle Leidener Studenten möchten die Schwitzstube betreten. Prüfungskandidaten warten in der Schwitzstube auf ihre Ergebnisse. Hier setzen sich Absolventen und Doktoranden an die Wand. Unter den Tausenden von Unterschriften sind einige Mitglieder der königlichen Familie, Winston Churchill und Nelson Mandela.

Das Academy Building ist das älteste Gebäude und das Herz der Universität Leiden, gelegen auf Rapenburg in der niederländischen Stadt Leiden. Im Akademiegebäude, einem Nationaldenkmal, werden zwar noch Vorlesungen gehalten, aber es wird heute hauptsächlich für zeremonielle Veranstaltungen wie Abschlussfeiern, Einweihungen und Promotionen genutzt.

Oudste Bouwwerk Leiden
Oudste Bouwwerk Leiden

Das Akademiegebäude wurde 1516 erbaut. In diesem Jahr wurde es als Kapelle für das Dominikanerkloster Rapenburg eingeweiht. Die Fassade ist durch hohe Spitzbogenfenster in acht Joche gegliedert. Das Innere der Kirche wurde während des ersten Bildersturms 1566 zerstört, und das Gebäude wurde nach dem Relief von Leiden 1574 beschlagnahmt. Das Gebäude wird seit 1581 von der sechs Jahre zuvor gegründeten Universität genutzt. Das Gebäude wurde renoviert 1616, um es für die Universität geeigneter zu machen. Die Kapelle wurde zum Beispiel in zwei Stockwerke geteilt, wodurch die Auditorien Groot und Klein entstanden. Das Große Auditorium hat ein Doppelpult. Professoren sind die einzigen, die aus der ersten Reihe sprechen können. Derzeit beherbergt das Klein Auditorium ein Gemälde von Johan Bernard Wittkamp aus dem Jahr 1848, auf dem Bürgermeister Van der Werff während der Belagerung von Leiden den hungernden Bewohnern von Leiden seinen Arm anbietet.

Willem van der Helm entwarf den markanten Turm des Akademiegebäudes aus dem Jahr 1670. Dies war jedoch nicht der erste Turm des Gebäudes: Von 1632 bis weit ins 19. Jahrhundert hinein war das Dach mit einem quadratischen Holzturm mit Snellius-Viertel versehen. Dies war der erste Standort des Leiden Observatory, der ältesten Universitätssternwarte der Welt.

Buchhändler und Drucker wie Jordaan Luchtmans, Pieter van der Aa, Willem de Groot, Jan Willem de Groot und Isaac Elzevier waren neben dem Akademiegebäude tätig und verkauften akademische Drucksachen an Studenten und Professoren. Einige Jahrhunderte später verwendete der Gründer der Firma Elsevier den Namen Elzevier. Ein schmiedeeisernes Geländer mit einem Tor rechts vom Gebäude führt zu einem kleinen Innenhof; der aktuelle Eingang zum Gebäude befindet sich unmittelbar links davon. Gleich links vom Eingang befindet sich das Wissenschaftsgeschichtliche Museum.

Oudste Bouwwerk Leiden
Oudste Bouwwerk Leiden

Geradeaus befindet sich der Eingang zum Hortus Botanicus Leiden, berühmt für seine Besuche von Carolus Clusius und Herman Boerhaave. Das Gartenzimmer befindet sich über dem Tor zum Hortus Botanicus. Dieses Zimmer stammt aus einem Haus in der Rapenburg 69, das aufgrund von Renovierungsarbeiten nicht mehr in seiner ursprünglichen Form existiert. Im 18. Jahrhundert ließen Samuel Luchtmans, ein bekannter Drucker und Verleger, und seine Frau die schönen Wandbehänge und den Kamin in ihrem Haus installieren. Die Einrichtung wurde 1936 der Universität übertragen, der auch die Rapenburg 69 gehört.

Seit mehr als vier Jahrhunderten gehen Professoren vom Akademiegebäude über die Nonnenbrug und den Kloksteeg zur Pieterskerk. Jedes Jahr zu Beginn des Studienjahres im September und beim Dies Natalis-Fest der Universität am 8. Februar.

Die Stadt begann im frühen 11. Jahrhundert als Deichsiedlung am Südufer des (Alt-)Rheins an der heutigen Breestraat. Floris II. ließ zu Beginn des 12. Jahrhunderts südwestlich davon einen Grafenhof mit einer St. Peter geweihten Kapelle (geweiht 1121) und einem Gefängnis (Gravensteen) errichten. Auf der Nordostseite, nahe der Einmündung von Alt- und Neurhein, wurde um 1200 auf einem künstlichen Hügel eine steinerne Festung errichtet. Um 1250 wurde das Siedlungsgebiet nach Süden um die Rapenburg und Steenschuur erweitert, die als Befestigungsgraben ausgehoben wurden. 1266 verlieh Graf Floris V. Leiden die Stadtrechte auf der Grundlage eines älteren Stadtprivilegs (vor 1222). Die florierende Tuchindustrie förderte das städtische Wachstum im 13. und 14. Jahrhundert. Das sogenannte Hogeland wurde der Stadt 1294 hinzugefügt, und die Hooglandsekerkgracht und die Hooigracht wurden auf der Ostseite gegraben. 1366 wurde die hier 1314 gegründete Kapelle St. Pancra zur Stiftskirche erhoben.