Sarah pagung wikipedia

Sarah pagung wikipedia: Von 2013 bis 2015 war sie zudem als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Carl Friedrich-Goerdeler-Kolleg in Berlin tätig. 2012/2013 nahm sie am Europäischen Freiwilligendienst beim Deutsch-Russischen Austausch in St. Petersburg teil, wo sie im Rahmen des Deutsch-Russischen Austauschs im Bereich Jugend- und Erwachsenenbildung tätig war. Soweit ich das beurteilen kann, gibt es keinen Wikipedia-Eintrag für Sarah Pagung Herkunft. Es wird auf dem “Policychen Russias System” der Polioissenschaft der Freien Universität Berlin aufbauen.

Sarah pagung wikipedia
Sarah pagung wikipedia

Seit 2014 steht es unter der Leitung des Robert Bosch Zentrums für Mittel- und Osteuropa, Russland, und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Anfang dieses Jahres wurde sie vom Robert Bosch Center for Central and Eastern Europe, Russia, and Central Asia zum Associate Fellow ernannt. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie.

https://twitter.com/s_pagung?lang=en

Sarah pagung wikipedia

Ein “riesiger Fehler” in Moskau sei “viel einfacher vorhersehbar”, sagt Russland-Analystin Sarah Paging von der DGAP. Fairerweise muss man davon ausgehen, dass Putin angesichts seiner jüngsten Putschforderung das Unbehagen der ukrainischen Bevölkerung unterschätzt hat. Wir nutzen soziale Medien zunehmend als privates Tagebuch; Daher ist die Fähigkeit, sich mit der Veröffentlichung einiger Dinge zurückzuhalten, ein Zeichen emotionaler Intelligenz“, sagte ein Experte. An und für sich beweist dies nicht im geringsten Ihre Reife. Dies sind heikle Angelegenheiten, und gesunder Menschenverstand und konstruktives Denken müssen es sein führen Sie zu objektiver Beobachtung, sagte Mayokun in einem Blogbeitrag.

Um die Verbreitung von Desinformationen in den Medien zu minimieren, müssen Narrative angesichts internationaler Konflikte gut strukturiert sein. Titilola Babatunde untersucht die Ursprünge und auslösenden Ereignisse des gegenwärtigen Krieges zwischen den beiden Sowjetstaaten. Russland eskaliert den Krieg, indem es in die größten Städte der Ukraine vordringt, Zehntausende Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat veranlasst, eine Flüchtlingskrise in Europa auslöst und die Verhängung weiterer Sanktionen fördert.

Frau Pagung war zudem als Lehrbeauftragte an der Freien Universität Berlin tätig. Mit einem Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung promovierte sie in Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin, wo sie nun mit Unterstützung der Stiftung den russischen Einfluss im Ausland untersucht. Daneben ist sie als Seminarleiterin für verschiedene Formate im Bereich der europäischen und osteuropäischen Politik tätig.

Sarah Pagung, Politikwissenschaftlerin mit Masterabschluss, ist seit Februar dieses Jahres Associate Fellow der DGAP. Besonders interessant für sie ist die russische Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Informations- und Kommunikationstechnologie.

Vor ihrer Pensionierung im Dezember 2018 war Frau Pagung als Mitarbeiterin der DGAP im Robert Bosch Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien tätig, wo sie Mitglied der DGAP war. Zahlreiche Projekte wurden von ihr betreut, darunter die Debattengruppe Russland/Östliche Partnerschaft zur russischen Außen- und Sicherheitspolitik sowie das von ihr geleitete Partnerschaftsprojekt der Johns Hopkins University „A New Western Eastern Policy“.

Außerdem war sie von 2013 bis 2015 nebenberuflich am Carl Friedrich-Goerdeler-Kolleg in Berlin tätig, wo sie ihren späteren Ehemann kennenlernte.

Im Studienjahr 2012/2013 war sie als Mitglied des Europäischen Freiwilligendienstes im Bereich Jugend- und Erwachsenenbildung beim Deutsch-Russischen Austausch in St. Petersburg im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes tätig. Ihren Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaft erhielt sie an der Freien Universität Berlin, wo sie derzeit für ihre Promotion zum russischen Einfluss in anderen Ländern forscht. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

In ihrer letzten Position vor ihrer Pensionierung im Dezember 2018 arbeitete Pagung als Programmreferentin am Robert Bosch Center, wo sie gemeinsam mit dem Center for New West Ostpolitik der Johns Hopkins University die Gesprächsgruppe Östliche Partnerschaft und Russland zum Thema ” Neue West-Ostpolitik.” Von 2013 bis 2015 war sie Delegierte an der Carl Friedrich Goerdeler Repräsentativen Hochschule in Berlin.

An der Freien Universität Berlin, an der Pagung zuvor Politikwissenschaft studiert hat, beschäftigt sie sich aktuell mit dem Einfluss russischer Propaganda und Informationsstrategie auf die deutsche Gesellschaft.

Sarah Pagung arbeitete mehrere Jahre als Partnerin im Robert Bosch Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien und sammelte dabei wertvolle Erfahrungen. Die russische Außen-, Informations- und Moldaupolitik sind die Hauptthemen ihrer Forschung.

Pagung ist verpflichtet, im Rahmen des Stiftungsauftrages die Friedrich-Ebert-Dissertation, “Russische Informatik seit 2000” der Stiftung zu promovieren.

Russland ist auch eine Möglichkeit?

Solange Russland auf seiner Behauptung beharrt, dass es mit keiner anderen Nation etwas zu tun habe, wird es weiterhin mit dem Finger auf die NATO und die Vereinigten Staaten (NATO) zeigen. Vieles von dem, was auf dem Spiel steht, lässt sich aus den Kampflinien ablesen, die von den Konfliktteilnehmern festgelegt wurden.

Sarah pagung wikipedia
Sarah pagung wikipedia

Im Dezember 2021 übergab Wladimir Putin eine Liste mit Forderungen an die Vereinigten Staaten und die NATO. Die USA und ihre Verbündeten sollten ihre militärische, politische und wirtschaftliche Basis im Osten nicht erweitern und sollten den Antrag der Ukraine, der NATO beizutreten, ablehnen, sagte er und versprach, seine Streitkräfte aus der Ukraine abzuziehen, wenn sie dies täten. Die russische Sicherheitsarchitektur würde gegenüber dem Westen aufrechterhalten, wenn diese Voraussetzungen erfüllt wären, und die geopolitische Annäherung der Ukraine an einen Gegner würde gestoppt.

„Die Ultimaten sind ein russischer Versuch, nicht nur das Interesse an der Ukraine zu sichern, sondern auch die Sicherheitsarchitektur in Europa neu zu beleben“, sagte Michael Kofman, Forschungsdirektor des Programms für Russlandstudien bei der Forschungs- und Analysefirma CNA in Arlington, Virginia.

Einige internationale Politikexperten stellten sich auf die Seite Russlands und stellten die Frage, warum die NATO nach dem Kalten Krieg so nahe an die russische Grenze heranrücken würde. Diese Anträge wurden von den USA und der NATO abgelehnt, die sich stattdessen auf NATO-Regeln stützten, von denen eine es unabhängigen Nationen erlaubt, ihre eigenen Sicherheitsallianzen zu wählen. Laut Mary Sarotte, Professorin für Internationale Beziehungen an der John Hopkins University, hat Russlands „Politik der offenen Tür“ das aktuelle Problem geschaffen.

Das Nukleararsenal und die Kompatibilitätsumgebung der Ukraine könnten die Quelle des Misstrauens der Ukraine sein.

Die Ukraine, eine ehemalige Sowjetrepublik, erbte mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion Anfang der 1990er Jahre das drittgrößte Atomwaffenarsenal der Welt. Da die Welt befürchtete, was sie mit Atomwaffen anstellen könnte, wurden diplomatische Anstrengungen unternommen, um die Nation daran zu hindern, sie zu entwickeln. Ein postsowjetisches Abkommen wurde wiederbelebt, als die Ukraine Hunderte von Atomwaffen an Russland zurückgab im Austausch für Sicherheitsversprechen, dass Russland nicht zuschlagen würde.

Als Putin 2014 beschloss, die Krim zu erobern und prorussische Rebellen im Donbass-Gebiet in der Ostukraine zu unterstützen, geriet der Atompakt unter Beschuss. Die durch die Aktionen ausgelösten weit verbreiteten Demonstrationen führten zum Sturz des pro-russischen ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch.

Der russische Präsident Wladimir Putin war wütend, als er sah, dass amerikanische Diplomaten an den Kundgebungen teilnahmen, und wartete auf die Antwort von Präsident Obama. Als es darum ging, die diplomatische Reaktion zu mobilisieren und die Ukraine mit Offensivwaffen zu versorgen, zögerte Präsident Obama, voreilige Entscheidungen zu treffen, die den Boden für den Krieg zwischen der EU und Russland bereiten könnten. Die russische Unterstützung für die selbsternannten Städte Luhansk und Donezk hat zu einem Anstieg der Gewalt geführt. Die Drohhaltung des postsowjetischen Europas ist ein wesentlicher Faktor in den heutigen Konflikten. Für Putin ist das Konzept, die Größe Sowjetrusslands wiederherzustellen, eine Möglichkeit, die Erinnerung an ein riesiges Imperium heraufzubeschwören, das mit dem Untergang der Sowjetunion verschwand. Im Mittelpunkt dieser Vision steht zunächst die Ukraine.

Alle Augen auf Zelensky gerichtet, während der Westen seinem eigenen Druck ausgesetzt ist?

Nach Ansicht Russlands hat die Ukraine eine hervorragende Gelegenheit, sich wieder als wichtiger Akteur in der Europäischen Union zu behaupten. Die Aktionen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine und dem Rest der westlichen Welt könnten durch die jüngsten politischen und wirtschaftlichen Veränderungen in der Ukraine sowie in anderen Ländern der Region motiviert seinn.

Abgesehen von Wolodymyr Selenskyjs spontanem politischem Aufstieg zur Macht als Ergebnis seiner Rolle als Fernsehkomiker in der Rolle des “Präsidenten”, scheint alles andere in der Ukraine neu geschrieben zu werden. Dies ist eine turbulente Zeit für den Westen, der sich jetzt mit einer Reihe von Problemen befasst, die vom Rückzug aus Afghanistan über den Brexit und die Covid-19-Epidemie bis hin zu den bevorstehenden Wahlen in Frankreich reichen.

Prorussische Gebiete sollten unterstützt werden und im Rahmen der Grundsätze der Minsker Abkommen, die 2014 und 2015 unterzeichnet wurden, Teil der Ukraine bleiben dürfen. Dies könnte ein Spionagetrick Moskaus sein – das Szenario eines Trojanischen Pferdes. Selenskyj scheint diese Ansicht nicht zu teilen und sucht daher Hilfe bei der Nato. Trotz seiner Zusage, sich direkt mit Putin zu Friedensverhandlungen und Konfliktbeilegung zu treffen, ist es nie dazu gekommen. Russland war alarmiert, als der ukrainische Präsident Petro Poroschenko offiziell die Ambitionen seines Landes bekundete, der NATO im Jahr 2021 beizutreten. Putin und seine Mitarbeiter glaubten, dass alle diplomatischen und politischen Mittel gescheitert seien, die Ukraine von einem Beitritt zu Russland zu überzeugen.

Laut Sarah Paging, Analystin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, glauben die russischen Sicherheitseliten, dass die militärische Zusammenarbeit zwischen der NATO und der Ukraine viel intensiver werden wird, wenn sie nicht handeln. Sowohl Russland als auch die NATO sind offen für die Möglichkeit, ihre Macht nach Osten auszudehnen. Die Ukraine steht im Epizentrum dieses meist hemmungslosen Kampfes um nationale Souveränität und globale Führung.

Sarah pagung wikipedia

error: Content is protected !!