Sophie Passmann Interview Kritik

Sophie Passmann Interview Kritik: Ein Gespräch zu diesem Thema wurde von Sophie Passmann begonnen, die sowohl Autorin als auch eine einflussreiche Persönlichkeit ist. Passmann ist eine Frau, die sich in der Vergangenheit mehrfach gegen Rassismus ausgesprochen hat.

Sophie Passmann Interview Kritik
Sophie Passmann Interview Kritik

In einem Interview äußerte die heute 28-Jährige ihre Ablehnung der Darstellung schwarzer Frauen, deren besondere Erfahrungen als echter Rassismus interpretiert werden könnten. „Wenn Redakteure im Namen des Antirassismus eine schwarze Frau zum vermeintlichen Sprachrohr rassistischer Erfahrungen in Deutschland machen, bedeutet das, dass nur ein Standard wieder reproduziert wird: Wer spricht am lautesten, funkigsten in ein Interviewmikro?“ „Wenn Redakteure im Namen des Antirassismus eine schwarze Frau zum vermeintlichen Sprachrohr rassistischer Erfahrungen in Deutschland machen, bedeutet das, dass wieder nur ein Maßstab reproduziert wird: Wer spricht, ohne etwas gegen Rassismus unternommen zu haben“, sagte sie dem Magazin Annabelle in der Schweiz erschienen.

Sollten schwarze Frauen den Mund halten? Sollen ihre persönlichen Erfahrungen, die zusammengenommen ein Bild ergeben, das exemplarisch für systemischen Rassismus in Deutschland steht, nicht mehr in die Medien kommen? Und wer außer schwarzen Frauen sollte sich gegen Rassismus aussprechen, wenn nicht sie? Passmann gibt sich ständig die Erlaubnis, Dinge zu tun, obwohl sie weiß ist und in ihrem Leben keine direkten Begegnungen mit Rassismus hatte.

Nun sollen aber die rassistischen Erfahrungen einzelner Frauen nicht mehr so ​​dargestellt werden, wie es derzeit der Fall ist, denn damit würde „ein Individuum als Mitglied einer identitätspolitischen Gruppe dargestellt, für die es die gesamte Identitätsgruppe aufnimmt ungefragt das gemeinsame Sorgerecht, weil sie sagt: So sind wir. Mit anderen Worten, dies wäre eine ungenaue Darstellung „eines Individuums als Mitglied einer identitätspolitischen Gruppe“. Die Folge ist ein „Null-Wissenswert“, wie der Grimme- und der Nannen-Preisträger Passmann sagt.

Das Konzept „als eine Person betrachtet zu werden, die etwas repräsentiert“ ist zentral für das Internet. Was letztlich dazu führt, dass die bereits bestehenden Systeme eher verstärkt als zerstört werden.

Und: „Wenn Redaktionen im Namen des Antirassismus eine schwarze Frau zum vermeintlichen Sprachrohr rassistischer Erfahrungen in Deutschland machen, bedeutet das, dass nur ein Standard wieder reproduziert wird: Wer spricht am lautesten, funkigsten in ein Interview-Mikrofon?“ (Und: „Wenn Redaktionen im Namen des Antirassismus eine schwarze Frau zum vermeintlichen Sprachrohr rassistischer Erfahrungen in Deutschland machen, bedeutet das, dass nur ein Standard wiedergegeben wird, ohne etwas gegen Vorurteile unternommen zu haben.“ Es liegt daran von Sätzen wie diesen, mit denen antirassistische Feministinnen nun Passmanns Kopf rollen lassen.

Sophie Passmann Interview Kritik
Sophie Passmann Interview Kritik

Der Song „White Woman of the Day“ wurde von der Künstlerin Achan Malonda geschrieben und enthält Sophie Passmann. Die Sprache schwarzer Aktivistengruppen benutzen, um Geld und Berühmtheit zu verdienen, und dann umdrehen und schwarze Aktivistengruppen kritisieren. “Auch wenn es funky ist, es hat immer noch keine Seele!” Eine Sache, die ich an ihnen schätze, und ich glaube, das ist der wichtigste Aspekt, ist der wirklich fürsorgliche Umgang miteinander. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Kris Jenner ihre Kinder verehrt, obwohl die Situation auch eine gewisse L.A.-oberflächliche Qualität hat. Ich bewundere, wie sie in der Lage ist, Kinder zu ermutigen und gleichzeitig zu gegebener Zeit konstruktive Kritik zu üben. Es hat eine Wirkung auf mich. Ich bin immer wieder bewegt, wenn es um meine Familiengeschichte geht.

Und obendrein, was ihr Berufsleben angeht, glaube ich, dass vor allem Kim alles richtig gemacht hat. Dafür hat sie über Jahrzehnte hart gearbeitet. Abgesehen davon, dass dies Reality-Fernsehen ist und sie die Macht darüber hat, was sie zeigt und was sie nicht zeigt, schätze ich an ihr auch, dass sie selbst unter großem Druck eine ungewöhnliche Atmosphäre bewahrt grandezza, die alles von sich abrollen lässt. Das war der einzige Weg für sie, bis zu diesem Punkt zu gehen.

Und um die Wahrheit zu sagen, ich bin mir nicht einmal sicher, ob Passmann während des Interviews Fehler gemacht hat; Außerdem bin ich mir nicht einmal sicher, ob sie sich als die liberale Person darstellen will, für die sie so lange angegriffen wurde. Eine wohlhabende weiße Cis-Frau mit Transgender-Identität, die Identitätspolitik als eine Entscheidung von Journalisten betrachtet, „die irgendwann feststellten, dass Erfahrung mit der Realität vergleichbar ist“.

Eine Person, die als einziger vom politischen Kampf profitiert und daher keine Beteiligung am “Politik-Mist” wünscht. Und das ist wirklich wahr, am Ende, ob ein Buch oder eine Sendung beliebt ist, sie sind diejenigen, die davon profitieren, und nicht die unterrepräsentierten Personen, von denen das Buch oder die Sendung wirklich handeln sollte.

Der Begriff “Politik-Scheiss” bezieht sich jedoch auf eine Person, die mit der Respo nicht mehr fertig werden willnsibilitäten, die mit ihren Privilegien verbunden sind. Denn auch wenn der Erfolg von Passmann der Marke Passmann größtenteils etwas gebracht hat, hat das Unternehmen immer noch die Möglichkeit, bestimmte Aspekte seiner Geschäftstätigkeit zu verbessern und Erkenntnisse aus früheren Fehlern zu gewinnen. Stattdessen nahm sie eine eher defätistische Haltung ein.

Sophie Passmann Interview Kritik
Sophie Passmann Interview Kritik

Das ist meiner Meinung nach schade, denn wenn man einmal aufgibt, gibt es keinen Platz mehr, sich anzustrengen, um besser zu werden. Stattdessen spricht Passmann im Interview über seine persönlichen „Wohlfühlorte“ wie MyTheresa, Farfetch und Instagram-Explore sowie YouTube-Kanäle, auf denen „alte Männer Wein trinken“. Zunächst einmal habe ich nichts gegen das Weintrinken älterer Menschen. Aber jede ihrer Antworten während des gesamten Interviews wirkt so unreif stur, dass es mir eher Tränen als Wut in die Augen treibt.

Aus diesem Grund ist eine beträchtliche Anzahl von Personen auf Twitter über Passmanns Kommentare wütend. Sie hat bis jetzt keine Klarstellung über die Bedeutung ihrer Worte gegeben. Auf eine Anfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) reagierte sie am Montag nicht. Und hier ist es, die unvermeidliche Folge des Lebens im Zeitalter der sozialen Medien: Twitter bietet Kommentare und Interpretationen.

Auch wenn die Mehrheit der Menschen Passmanns Worte als problematisch empfindet, weil sie Menschen in Deutschland ihre Rassismuserfahrungen vorenthalten und die Stimmen von Weißen, die sich über Rassismus äußern, verstärken, unterstützen einige Folgendes: Passmann schien es stattdessen zu tun implizieren, dass es mehr als einer starken schwarzen Stimme bedurfte, um auf institutionellen Rassismus aufmerksam zu machen. Es wäre viel einfacher, Kritiker zu überzeugen, die über bestimmte rassistische Situationen sprechen, wenn sich das Gespräch nicht immer um dieselbe Person drehen würde, sondern sich um ein größeres Thema drehen würde. Nur dann besteht die Chance, dass im Kampf gegen Rassismus echte Fortschritte erzielt werden können.

Passmanns Aussagen machen mich eigentlich traurig. Weil ich verstehen kann, warum eine beträchtliche Anzahl von Farbigen negativ auf das Wort „feministisch“ reagiert. Er wird für die Perspektiven anderer weißer, heterosexueller Cisgender-Frauen verantwortlich gemacht, die wie Passmann die Tatsache, dass sie sich für einen weißen liberalen Feminismus engagieren, der ihnen ausschließlich hilft, als eine Form eines persönlichen Angriffs ansehen. Da Passmann eine Anhängerin der strukturellen Bewegung des Weißen Feminismus ist, die ihr einfach in die Hände spielt, haben ihre Äußerungen die Fähigkeit, viele Menschen zu provozieren.

Und im Grunde erkannte sie an der Art und Weise, wie sie sich ausdrückte, genau diese Tatsache. Ihre Antwort darauf ist, dass sie die ernsthafte und wichtige Kritik an ihrem Karriereweg als wahllosen Hass gegen sich selbst empfindet und alles andere einfach als “politischen Bullshit” abtut, der sowieso nichts ändert. Sie tut dies, weil sie glaubt, dass die Kritik an ihrem Karriereweg wahlloser Hass gegen sich selbst ist.

Sophie Passmann Interview Kritik
Sophie Passmann Interview Kritik

error: Content is protected !!