Udo Lindenberg Jung

Udo Lindenberg Jung: Der Rockmusiker, Autor und Maler Udo Gerhard Lindenberg wurde am 17. Mai 1946 im westfälischen Gronau geboren. Er ist als Udo Gerhard Lindenberg bekannt. Nachdem er seine professionelle Karriere Ende der 1960er Jahre als Schlagzeuger bei Künstlern und Bands wie den City Preachers und Peter Herbolzheimer begann, konzentrierte er sich Anfang der 1970er Jahre mehr auf das Singen und das Erstellen eigener Songs. Während dieser Zeit war er Mitglied in mehreren Bands. Er war einer der ersten Rockkünstler, der Worte auf Deutsch anbot, und war daher maßgeblich an der Entwicklung der auf Deutsch gespielten Rockmusik beteiligt.

Seitdem hat sich Lindenberg stetig zu einer bedeutenden und bedeutenden Persönlichkeit der deutschen Musikindustrie entwickelt und mehrere seiner Schallplatten wurden mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Im Alter von 62 Jahren gelang ihm mit seinem Studioalbum Stark wie Zwei, das er 2008 veröffentlichte, sein erstes Nummer-eins-Album in Deutschland. Dies war das erste Mal in seiner Karriere, dass ihm dieses Kunststück gelang.

Udo Lindenberg Jung
Udo Lindenberg Jung

Neben seiner musikalischen Arbeit widmete Lindenberg in den 1980er Jahren immer mehr Zeit und Energie der Erforschung der Dynamik innerhalb Deutschlands. Trotz seiner Bemühungen erhielt er jedoch keine Erlaubnis, mit seinem Panikorchester in der DDR aufzutreten, mit Ausnahme eines betreuten Konzerts, das 1983 vor ausgewähltem Publikum der FDJ im Ostberliner Palast der Republik stattfand .

Die Verwaltung der DDR traf die schwierige Entscheidung, eine für 1984 geplante Konzerttournee zu streichen. Später kam es zu einem medienwirksamen Austausch von Geschenken, als Lindenberg Erich Honecker 1987 im Gegenzug eine Lederjacke überreichte er erhielt eine Schalmei, und schließlich schenkte Lindenberg Honecker anlässlich seines ersten Besuchs in der Bundesrepublik Deutschland eine E-Gitarre. Das alles geschah, als Lindenberg Honecker 1987 die Jacke schenkte.

Seit den 1990er Jahren ist Lindenberg auch als Maler in der Kunstwelt tätig. Die erste Ausstellung fand 1996 statt, ihr folgten eine Reihe weiterer, von denen die letzte 2005 stattfand und den Titel „No Panic“ trug. Die pulsierende Republik, geschaffen von Udo Lindenberg und gezeigt im Haus der Geschichte in Bonn. Seine Gemälde, die zunehmend Beachtung finden, befinden sich unter anderem im Bundeskanzleramt. 2010 erschienen zwei Sonderbriefmarken mit seinem Design, herausgegeben vom Bundesministerium der Finanzen.

„Sonderzug nach Pankow“, eine Überarbeitung von „Chattanooga Choo Choo“, die am 2. Februar 1983 als Single veröffentlicht wurde, ist eines der bekanntesten Lieder Lindenbergs. Der Titel des Liedes bedeutet wörtlich übersetzt „Sonderzug nach Pankow“. Sie hatte ihren Ursprung darin, dass die Behörden in Ostdeutschland Lindenberg keine Erlaubnis erteilten, in der DDR aufzutreten.

Am 25. Oktober 1983 erhielt Lindenberg die Erlaubnis, für kurze Zeit im Palast der Republik in Ost-Berlin aufzutreten. Die Aufführung dauerte 15 Minuten. Erich Honecker, der damalige Führer der DDR, besuchte im September 1987 die Stadt Wuppertal in Westdeutschland, als er von ihm eine maßgefertigte Gitarre geschenkt bekam, die von Ibanez hergestellt wurde.

Wie viele Kinder hat Udo Lindenberg?

Am 3. Juni 2011 spielte Lindenberg unplugged auf Kampnagel. Nach einiger Zeit wurde die Aufnahme auf einem Album aufgenommen, das Teil der MTV Unplugged-Serie war. Lindenberg war in dieser Reihe der neunte deutsche Künstler, der vorgestellt wurde. Das Album wurde nach nur zweiwöchiger Veröffentlichung nach 200.000 verkauften Exemplaren mit Platin ausgezeichnet und war damit Lindenbergs zweites Album, das auf Platz 1 debütierte. [4] Aufgrund des Erfolgs der zweiten Single aus dem Album „Cello“ (das inklusive Clueso) erreichte Lindenberg die höchste Chartposition in der Geschichte der deutschen Single-Charts.

Lindenberg hat bei einer Vielzahl von Projekten mit einer Vielzahl lokaler und weltweiter Aufnahmekünstler zusammengearbeitet, darunter Eric Burdon, Helen Schneider, David Bowie, Tom Robinson, Keith Forsey, Gianna Nannini, Ellen ten Damme und Nena.

Udo Lindenberg Jung
Udo Lindenberg Jung

Derzeit ist er (seit mehreren Jahren) in Hamburg im Hotel Atlantic zu sehen. Aufgrund seines übermäßigen Konsums von Alkohol und Zigarettenrauch hat er eine leicht raue Stimme. 1989 überlebte er glücklicherweise einen Herzinfarkt. 2010 zeichnete er für die Deutsche Post zwei Briefmarken nach seinen Liedern „Andrea Doria“ und „Sonderzug nach Pankow“. Diese Briefmarken wurden in Deutschland ausgegeben.

Für 2014 hat Lindenberg seine allererste Stadiontournee[6] in Deutschland angekündigt eine Reihe von Objekten, die Teil von Lindenbergs persönlicher Sammlung waren. Um die Eröffnung der Ausstellung zu feiern, fanden rund um das Museum Konzerte von Lindenberg statt.

„Ich bin ein genetisches Wunder.“ „Ich habe Blutlinien, die aus Ostasien stammen“, bemerkte Lindenberg. Sein „Ur-Ur-Gre„at-greatmother“ war eine Sklavin, die aus Indonesien in die Niederlande gebracht wurde. Sie lebte dort lange. Der Musiker erklärte, dass seine Adern mit Sklavenblut gefüllt waren. „Deshalb habe ich diese Gene aus Fernost bekommen, diese jugendlichen Hände und diese Geschmeidigkeit”, erklärte sie.

War Udo Lindenberg je verheiratet?

Auch wenn der Panikrocker mit „Mit Live vom Atlantik“, seiner zweiten MTV-Unplugged-Scheibe, in Deutschland wieder an die Spitze der Album-Charts zurückgekehrt ist, hat er seine Ambitionen noch lange nicht verwirklicht: „Politisch, Ich möchte noch mehr erreichen.” „Ich strebe ein breites und geeintes Europa an, das als Vermittler zwischen den großen Ländern fungiert und zur Abrüstung anregt“, so Lindenberg. Der Künstler erklärte, warum gerade Deutschland die Initiative ergreifen müsse, um als Vermittler aufzutreten und zu sagen: “Ihr müsst miteinander reden, reden, miteinander reden.” Deutschland war Sieger in keinem der beiden Weltkriege.

Udo Lindenberg Jung
Udo Lindenberg Jung

In den 1980er Jahren arbeitete Lindenberg an dem Ziel, die deutsch-deutschen Beziehungen zu stärken. Sein Wunsch, in der DDR zu spielen, wurde nie ganz erfüllt, mit Ausnahme einer einzigen Show, die 1983 in Ost-Berlin stattfand.

1987 überreichte Udo Lindenberg dem damaligen Staatsoberhaupt der DDR Erich Honecker nicht nur eine Lederjacke, sondern auch eine E-Gitarre mit der Aufschrift „Gitarren statt Gewehre“. Als Antwort schenkte Honecker Lindenberg eine Schalmei.

Seit den 1990er Jahren hat sich Lindenberg auch als Maler eine erfolgreiche Karriere aufgebaut. Seine erste Ausstellung war 1996, und danach hatte er mehrere weitere. 2010 wurden Briefmarken mit von ihm entwickelten Motiven herausgegeben.

In der Vergangenheit war Udo Lindenberg in eine Vielzahl von Beziehungen eingebunden. In den 1980er Jahren beispielsweise verbrachte er fast ein Jahr damit, an der Seite der Sängerin Nena aufzutreten. Mit der Fotografin Tine Acke verbindet ihn seit zwanzig Jahren eine feste Beziehung. Trotzdem halten die beiden ihre Beziehung gerne aus den Augen der Öffentlichkeit.

Die Gründe für ihre Entscheidung, nicht verheiratet zu sein, nicht zusammenzuleben und keine Kinder zu haben, diskutierten sie in einem Interview mit der Gala im Jahr 2017. Acke erklärte, dass sie Raum und Platz brauchen, um zu reifen von Kindern hat sie eine Katze.

Udo Lindenberg Jung

error: Content is protected !!