Ruja ignatova tochter

Ruja ignatova tochter : Die deutschen und bulgarischen Gerichte haben Ruja Ignatova des Betrugs für schuldig befunden. Berühmt wurde sie vor allem durch die Gründung der Firma OneCoin, einem kriminellen Schneeballsystem, getarnt als Kryptowährung, das 2017 entdeckt und geschlossen wurde.

Anfang 2019 wurde sie in den Vereinigten Staaten des Telekommunikationsbetrugs, Wertpapierbetrugs und der Geldwäsche für schuldig befunden, während sie sich außerhalb des Landes befand. Ihr Wohnort ist unbekannt; das FBI hat gegen Sie einen internationalen Haftbefehl erlassen und Europol zählt Sie zu den meistgesuchten Flüchtlingen Europas (Stand Mai 2022).

Ruja ignatova tochter
Ruja ignatova tochter

Ruja Ignatova wurde 1980 als Sohn der Eltern Plamen Ignatov und Veska Ignatova geboren und ist die Tochter des Paares. Ignatov Konstantin ist der Name Ihres Bruders. Als sie zehn Jahre alt war, wanderte ihre bulgarische Familie nach Deutschland aus und ließ sich in Schramberg im Schwarzwald nieder. Diese Migration fand statt, als sie in Bulgarien war.

Ruja war eine außergewöhnlich gute Schülerin, die sowohl in der Grundschule als auch in der Mittelschule eine Klasse übersprang, was ihr eine Beförderung einbrachte.

ruja ignatova Reinvermögen

1999 legte sie ihr Abitur am Gymnasium in Schramberg ab. Laut ehemaligen Schülern war sie schon als Teenager als ausgesprochene Person bekannt, die es genoss, sich auffällig zu kleiden.

Danach war sie Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung und studierte Jura an der Universität Konstanz. Im Jahr 2005 promovierte sie in Rechtswissenschaften an derselben Institution.

Darüber hinaus hat sie laut ihrer eigenen Biographie einen Bachelor-Abschluss in Legal Studies der University of Oxford und einen Master-Abschluss in Economics der FernUniversität in Hagen. Sie arbeitete als Beraterin für McKinsey & Company und leitete nach eigenen Angaben einen bulgarischen Vermögensfonds.

Mit dem wachsenden Erfolg von OneCoin begann sie, einen luxuriöseren Lebensstil anzunehmen. Sie investierte in Luxusimmobilien in Bulgarien, wie das „Black Sea Resort“ in Sosopol, und veranstaltete Partys auf ihrem Luxusboot „Davina“, bei denen renommierte Musiker wie Bebe Rexha und Tom Jones auftraten. Bei ihren Auftritten bei großen öffentlichen Veranstaltungen, die ihre Marke wirkungsvoll promoteten, trug sie teure Kleidung. Sie selbst bezeichnete sich selbst als „Cryptoqueen“.

Im Jahr 2016 wurde Ihre Tochter geboren. Ihr Ex-Partner lebt jetzt in Frankfurt am Main, wo er als Rechtsanwalt tätig ist. Ihr jüngster Hinweis weist auf Athen hin. Am 25. Oktober 2017 steigt Ruja Ignatova in einen Flug mit Ryanair, um in der griechischen Hauptstadt anzukommen. Am Flughafen trifft sie auf zwei ihr bekannte Männer. Danach verschwinden alle Spuren von ihr. Seitdem suchen das FBI und mehrere andere Strafverfolgungsbehörden aus verschiedenen Ländern nach ihr.

Wer genau ist der eloquente „Krypto-Kingin“, der ganze Hallen füllte und eine Vielzahl von Investoren zu Investitionen in Millionenhöhe führte? Ein Blick in die Vergangenheit mag Antworten geben, die in Süddeutschland gebraucht werden.

Ignatova wurde in Bulgarien geboren und zog später mit ihrer Familie in den Schwarzwald, nachdem sie Bulgarien verlassen hatte. Laut der Lokalzeitung „Neue Rottweiler Zeitung“ übersprang sie zwei Klassen, sie war eine fleißige Schülerin, aber sie war nicht sehr beliebt und wurde oft bestraft, so die Erinnerungen ihrer anderen Schüler.

Nach dem Abitur 1999 setzte Ignatova ihre Ausbildung an der Universität Konstanz Jura fort und erhielt sogar ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung. Später schickte sie ihrem Deutschlehrer ein Dankesschreiben, in dem sie ihm mitteilte, dass das Empfehlungsschreiben, das er ihr geschrieben hatte, “ihr Glück gebracht” habe. Danach erhielt er seinen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften von der Fernuniversität Hagen und seinen Master-Abschluss in Rechtswissenschaften von Oxford.

Die Aufregung um Bitcoin hat eine große Anzahl von Betrügern angezogen. Der spektakulärste Fall ereignete sich, als Investoren mehr als drei Milliarden Euro in die Kryptowährung investierten, die von einer Frau gehalten wurde, die sich selbst als „Cryptoqueen“ bezeichnete. Dein Onecoin hat sich als nahezu wertlos herausgestellt.

An einem warmen Abend im

Sommer 2016 wird eine Königin die Bühne im Wembley-Stadion in London betreten, um über ihre Untertanen zu sprechen. Der Song „Girl on Fire“ von Alicia Keys spielt, während Flammen vor der Bühne aufschlagen und Rauch von den Logenplätzen aufsteigt. Eine opulente Frau mit schwarzen Haaren betritt selbstbewusst die Bühne, während Flammen um sie herum lodern und die Strasssteine ​​ihres roten Kleides im Schäferlicht funkeln. „Danke“, sagt sie mit leicht osteuropäischem Akzent, und dann beginnt Dr. Ruja Ignatova, 36, Gründerin der Kryptowährung Onecoin, mit ihrer Präsentation. Ruja Ignatova gründete Onecoin.

Die Aufführung, die noch als Video im Internet zu sehen ist, ist ein einziger Garant für Erfolg und Gedeihen. Ignatova, die sich „Cryptoqueen“ nennt, sagt voraus, dass es Über eine Million Einzelhändler auf der ganzen Welt werden Onecoin in den nächsten zwei Jahren akzeptieren.

Onecoin gibt es noch nicht einmal zwei Jahre, aber seine Zukunft steht bereits fest: In nur wenigen Jahren wird es Bitcoin als Kryptowährung überholen, die bei den meisten Transaktionen auf der ganzen Welt verwendet wird. Damit wäre es der viel bekannteren Kryptowährung Bitcoin voraus. Sie strahlt aus. Sie zittern. Es wird von ihr gesprochen. Sie spricht diejenigen an, die ihr folgen, als würde sie zu einem eigensinnigen Jugendlichen sprechen, der gerettet werden muss. Nur eines: Fast nichts von dem, was sie sagt, ist richtig.

Sie soll der „Gehirn“ hinter dem ganzen Snowball-System sein und hat sich in der Krypto-Community als „Krypto-Queen“ einen Namen gemacht. Wer genau ist diese in Schramberg geborene Ruja Ignatova, die nun mit internationalem Haftbefehl gesucht wird? Eine ehemalige Schülerin der Mittelschule Schrammberg, die jetzt Lehrerin ist, sagte über sie: “Sie hatte eine wirklich gefühllose Art und sie hatte nicht viele Freunde.”

Die egoistischen Vorteile, die Ruja Ignatova ihr ermöglicht hatte, jede Gelegenheit zu nutzen, die ihr vielleicht nützte. Sie hätten es vorgezogen, sie nicht in ihrer Nähe zu haben. “Hätte ich überhaupt darüber nachgedacht”, sagt er, “hätte ich nie gedacht, dass sie so ein riesiges Ding drehen würde.” Etwas pessimistisch fielen auch die Reaktionen einiger anderer Schüler aus: „Damit wollte ich überhaupt nichts zu tun haben. Nix“, sagte ein Mensch, der keine halben Sachen macht.

Ruja ignatova tochter
Ruja ignatova tochter

Jemand anderes denkt über den Ignatovas-Stil nach. Sie kennen sie vielleicht aus der Zeit, als sie das Gymnasium in Schramberg besuchte und Schuhe mit sehr hohen Absätzen trug, wodurch sie allen auffiel.

Immerhin schloss sie 1999 ihr Abitur in Schramberg mit einem hervorragenden Abitur ab. Es war kein Mangel an Intelligenz, was sich sowohl in ihrem späteren, angeblichen Bildungsweg als auch in ihrer Gesamtleistung zeigt. Laut der Homepage der Firma „One-Coin“ besuchte sie die Jura-Hochschule in Konstanz und schloss das Studium mit einem Master ab.

Da sich hinter OneCoin keine Blockchain verbarg, konnten Nutzer statt der Kryptowährung selbst nur „Lernpakete“ und Token erwerben. Der Kauf von OneCoin selbst war nicht einmal eine Option. Den Gerüchten zufolge haben die Investoren ihre eigenen Verkäufer mit Provisionen für neue Deals versorgt. Diese Information wurde an die Investoren versandt. Laut Buzzfeed wurden die fragwürdigen Strukturen bereits 2015 ans Licht gebracht.

Bald darauf nahm sie den Großteil des Geldes, insgesamt 3,3 Milliarden Euro, von privaten Investoren und machte sich auf den Weg nach Athen. Ein nicht bekannt gegebener Teil der Gelder soll über Zwischenhändler in Immobilien in Dubai, London und Bulgarien sowie in die Werke von Andy Warhol und früher in ein Öl- und Gasfeld in Madagaskar investiert worden sein.


error: Content is protected !!